IFB-Stiftung: Eine Stiftung des Bürgerlichen Rechts

Die IFB entwickelt sich

„So viel Selbstbestimmung wie möglich, so viel Betreuung wie nötig“, so der Leitgedanke der IFB, die sich seit 1959 für schwerstkranke Menschen und Menschen mit Behinderungen einsetzt. Als Elterninitiative gestartet, zu einem großen eingetragenen Verein herangewachsen, als IFB-Gruppe aufgeblüht: Die IFB entwickelt sich und hat seit dem Jahre 2011 auch eine eigene Stiftungsurkunde vorzuweisen.

Die IFB-Stiftung ist eine Stiftung des Bürgerlichen Rechts und Teil des Stiftungsnetzwerkes Wiesbaden. Mitglieder des Vorstandes der IFB-Stiftung sind neben Wolfgang Groh (Vorstandsvorsitzender), Karlheinz Brosius und Heinz Porath, beide langjährige Wegbegleiter der IFB. Die Aufgabe der Stiftung ist es, für die Zukunft vorzusorgen, Kapital zu erhalten und zu vermehren.

Zukunftsorientierung

Mit den Erträgen aus dem Stiftungsvermögen wird die Arbeit für schwerstkranke Menschen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen langfristig sichergestellt. Dabei bleibt das Stiftungskapital unangetastet erhalten. Lediglich die erwirtschafteten Erträge (beispielsweise Erträge aus zugestifteten Immobilien oder auch Zinsüberschüsse) werden für satzungsgemäß verwendet. Hier ist der große Unterschied zur Spende zu sehen: Während Spenden zeitnah ausgegeben werden müssen, verhilft das Stiftungsformat der IFB zu Planungssicherheit und Zukunftsorientierung.

Dank der Stiftungsurkunde stehen Ihnen nun neben Spenden weitere Möglichkeiten zur Verfügung, die Arbeit der IFB zu unterstützen: Sie können Immobilien oder Vermögen zustiften, eine eigene Stiftung zugunsten der IFB errichten oder testamentarisch der IFB-Stiftung steuerbegünstigt Vermögen zukommen lassen. Sehr gerne stehen wir Ihnen bei Fragen persönlich zur Verfügung.

Wolfgang Groh: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Menschen, die ihren Nachlass ordnen möchten, sich mit dem Thema Zustiftung oder Errichtung einer eigenen Stiftung, beschäftigen.“
 

Zustiftung

Eine Zustiftung ähnelt einer regulären Spende, jedoch mit dem Unterschied, dass der zugestiftete Betrag direkt in das Stiftungsvermögen der IFB-Stiftung fließt und dort unangetastet erhalten bleibt. Neben Geldbeträgen können auch Immobilien zugestiftet werden. Eine Zustiftung zur IFB-Stiftung kann zu Lebzeiten erfolgen oder im Testament verfügt werden.

Förder-/ Treuhandstiftung

Sie haben die Möglichkeit, steuerbegünstigt eine eigene Stiftung zugunsten der IFB zu errichten. Diese kann Ihren Namen oder den Namen eines Ihnen nahestehenden Menschen tragen. Sie wird durch Sie als Stifter mit dem Startkapital ausgestattet. Dieses Kapital bleibt unangetastet erhalten. Eine solche Stiftung kann sowohl zu Lebzeiten errichtet werden als auch von Testaments wegen. Je nach Ihren Wünschen kann sie die Form einer rechtsfähigen Stiftung (Förderstiftung) oder die Form einer nicht rechtsfähigen Stiftung (Treuhandstiftung/ Unterstiftung) annehmen. Natürlich unterstützen wir Sie mit unseren kompetenten Partnern bei der Errichtung Ihrer Stiftung zugunsten der IFB und übernehmen unentgeltlich die Stiftungsverwaltung.

Testamentsverfügung

Möchten wir nicht alle, dass das, was wir vererben, sinnvoll eingesetzt wird? Mit Ihrem Testament bestimmen Sie, wer eines Tages Ihr Vermögen erben wird. Sie haben die Möglichkeit, eine Erbeinsetzung, ein Vermächtnis in Ihrem Testament sowie eine Nachlassregelung fest zu legen. Wolfgang Groh weiß: „Viele Menschen möchten uns langfristig helfen, am liebsten durch eine Zustiftung oder eine Förderstiftung, denn so bleibt ihr Geld erhalten und die Erträge sichern wertvolle Arbeit.“

Kontaktdaten

Wolfgang Groh, Vorstandsvorsitzender
Tel.: 0611-18 28 320
Mobil: 0162-29 04 905
E-Mail: wolfgang.groh@ifb-stiftung.de

Stiftungskonto: Wiesbadener Volksbank
IBAN: DE75 5109 0000 0000 1010 01
BIC: WIBADE5WXXX

Laden Sie sich hier unsere Stiftungsbroschüre im PDF-Format herunter.

 



Login
Benutzername:
Passwort: