Zurück

Zum Schaulaufen nach Ostbelgien

Das vorletzte Auswärtsspiel der Saison führt die Rhine River Rhinos am kommenden Samstag nach St. Vith, wo die Kurstädter zum insgesamt vierten Mal in dieser Saison auf die heimischen Roller Bulls treffen. Die Wiesbadener wollen, so der Plan des Trainers und des Teams, in Ostbelgien ihre weiße Playdown-Weste sowie ihre makellose Bilanz gegen die Equipe von Trainer Stefan Veithen wahren.

„Wir haben final den Klassenerhalt gesichert und können in den verbleibenden drei Partien entspannt auftreten“, gab es ein ausgeglichener Wiesbadener Trainer, Sven Eckhardt, nach dem 85:40-Erfolg vor nicht mal einer Woche gegen denselben Gegner zu Protokoll. Die Rhinos feierten dank einer starken Teamleistung und präsenten Highpointern einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg gegen die als Absteiger feststehenden Roller Bulls. Dabei hatten die Big Man Güntner (22), Hopp (28) und Beissert (14) mit 64, der insgesamte 85 Wiesbadener Punkte, einen maßgeblichen Anteil am dritten Erfolg gegen das Kollektiv aus St. Vith. Ein Sieg, der sich an die 79:44- und 62:61-Hauptrunden-Erfolge anschloss.
Um auch nach dem vierten Aufeinandertreffen als Sieger vom Parkett zu rollen, müssen die Rhinos vor allem den bereits feststehenden Klassenerhalt aus den Köpfen bekommen und das Match als einen weiteren Schritt in Richtung zukünftiger Teamentwicklung sehen, was der Trainer unterstreicht: „Jeder Spieler kann sich für die kommenden Saison empfehlen, denn Charakter zeigt sich auch dann, wenn es faktisch um nichts mehr geht. Als Sportler musst du immer gewinnen wollen. Aus diesem Grund erwarte ich, dass alle Athleten befreit, aber fokussiert ins Spiel gehen. Wir möchten weiterhin alle Spiele gewinnen und das Niveau bis zum Ende der Playdowns hochhalten.“
Nach insgesamt drei Spielen gegeneinander kennen die Dickhäuter die Spielsysteme, die Leistungsträger und die gefährlichster Spieler des Gegners, wie Center Lorenzo Botterberg (4,5 Klassifizierungspunkte), Nazif Comor (4,0), Bart Nulens (1,0), Mounir Moujoud (1,0) und Jamaa Saadi (4,5), in- und auswendig, so dass es für die Rhinozerosse keiner großartigen Vorbereitung und Analyse bedarf, was Manager Mirko Korder umschreibt: „Auch wenn wir inzwischen durch sind und uns den vorzeitigen Klassenerhalt sichern konnten, würde ich mich freuen, wenn unsere Rhinos bis zum Ende der Saison weiter hart an sich arbeiten. Denn unser Trainer und das Team haben in dieser Spielzeit zwar eine gute Basis gebildet, aber wir sind noch nicht dort, wo wir mittelfristig wieder hinwollen. Nächste Saison möchten wir gerne wieder um den Einzug in die Playoffs spielen, und wir können schon jetzt damit anfangen, uns entsprechend darauf vorzubereiten. Für uns geht es darum, die Spannung hochzuhalten und uns professionell zu präsentieren.“
Das Match findet am 13. April 2019, um 19.30 Uhr, im Sport- und Freizeitzentrum (Rodter Straße 9, B4780 St. Vith) statt.

Zurück