Pressespiegel-Archiv

 

GALERIA Kaufhof erfüllte Weihnachtswünsche

In: SachsenSonntag, 27.12.2016
"... Der „Charity-Baum“ war bestückt mit Wunschzettelkarten, auf denen Menschen der Einrichtung „Interdisziplinäre Frühförderstelle der gemeinnützigen Känguru GmbH“ ihre Weihnachtswünsche notiert hatten. Die „Interdisziplinäre Frühförderstelle“ begleitet seit vielen Jahren Familien mit ihren Kindern in besonderen Lebenssituationen. ..." 

 

Schenken auf die schönste Art

In: www.fnp.de, 19.12.2015
"... Was sie dafür an Trinkgeld und Spenden erhält, komme dem Kinderhospiz Löwenmut zugute, verspricht Gebhardt. „Das Wertvollste, das man zu Weihnachten verschenken kann, das ist die eigene Zeit“, findet die Frau, die nicht nur schreibt, sondern auch leidenschaftlich gern backt und deshalb „Tante Friedas veganes Zuckergebäck“ mitgebracht hat. „Ich bettele hier kräftig um Spenden für das Kinderhospiz.“ ...." (mehr ...)

 

Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung: Aktionsnachmittag beim Sternschnuppenmarkt 

In: Wiesbadener Kurier, 04.12.2015
"...„Beim Buchen von Reisen ist es oft noch schwierig, barrierefreie Zimmer zu finden“, berichtet Claudia Matejunas. Sie arbeitet für die IFB-Stiftung sowie als freiberufliche Sängerin und tritt an diesem Tag erstmals mit den Rollstuhltänzern auf. ...." (mehr ...)
 

 

Ehrenamtliches Hospiz-Projekt in Leipziger Kitas

In: www.lvz.de, 01.12.2015
"Abschied, Sterben und Tod – für Erwachsene schon etwas Schmerzliches. Sollte man das Thema bei Kindern besser umschiffen oder mit ihnen reden? Aktuell zieht in Leipzig die gemeinnützige Hospizium GmbH mit einem entsprechenden Ehrenamts-Projekt durch Kitas. Erzieher wie Eltern begrüßen es. ...." (mehr ...)

 

Burger essen in Mainz und Wiesbaden

In: www.stuz.de, 27.11.2015
"Die Henne Lacht bietet Schwein und Rind, also keine Hinkels. Die leben folglich länger und können bis zuletzt lachen. Als Location ist dies hier eher der Schauplatz für eine ZDF-Vorabendserie. Aufgeräumt, frisch, großzügig und warmherzig. ...." (mehr ...)

 

Adventskalender mit tollen Sachpreisen

In: www.wiesbadenaktuell.de, 10.11.2015
"Der „Känguru“ Spenden-Adventskalender versüßt die Weihnachtszeit nicht wie viele andere mit Schokolade, sondern mit 24 Chancen auf tolle Gewinne: Hinter den Türchen verbergen sich mehr als 24 Sachpreise im Gesamtwert von 1.387,70 Euro. ... " (mehr ...)

 

Leuninger-Schule und andere Vorbilder

In: www.nnp.de, 05.11.2015
"Wenn jeder Mensch, mit oder ohne Behinderung überall dabei sein kann, gibt es keine Ausgrenzung, dann ist Inklusion gelungen. Es gibt im Landkreis Vorbilder, die dies umsetzen und vorleben. Gestern wurden sie in Limburg ausgezeichnet. ... " (mehr ...)

 

Inklusion leben, nicht nur denken

In: www.mittelhessen.de, 05.11.2015
"Wenn Inklusion erfolgreich ist, dann macht sie sich selbst überflüssig, dann muss über sie nicht mehr gesprochen werden, weil sie gelebt wird. Bis dahin sind Auszeichnungen wichtig, um auf sie aufmerksam zu machen. ... " (mehr ...)

 

Inklusionspreis wird vergeben

In: www.mittelhessen.de, 02.11.2015
"Am Mittwoch, 4. November, wird der erste Inklusionspreis für Projekte im Landkreis Limburg-Weilburg verliehen. Dieser ist mit 4000 Euro dotiert und wird von der Stiftung Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) vergeben. ... " (mehr ...)

 

Running Rhinos unterwegs

In: DAS BAND, 10.2015
"Kann ein Mensch mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen an Laufevents teilnehmen? Ja, er kann. Stan Albers und Stephan Vokuhl haben auf beeindruckende Art und Weise bewiesen, dass es möglich ist. ... " (Download ...)
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des BVKM.
Quelle: DAS BAND, Ausgabe 5/2015, www.bvkm.de

 

Der natürliche Lauf des Lebens

In: www.kippe-leipzig.de, 10.2015
"Es riecht nach Zitrone und Amaryllis und wirkt durchaus lebendig, das Hospiz Advena in der Leipziger Birkenstraße. Die Farben sind freundlich, hell und frisch, Kerzen, Lichter und Lampen spenden warmes Licht. Menschen kommen und gehen freundlich grüßend, neue Möbel und frische Wäsche werden angeliefert, Frühstück zu den Gästen gebracht. Zeitgleich nehmen zwei Familien Abschied von einem geliebten Menschen. ... " (mehr ...)

 

Die Henne lacht in Wiesbaden

In: www.stuz.de, 02.10.2015
"In der Welfenstraße trifft kulinarische Raffinesse auf ein inklusives Konzept. Mit Die Henne lacht wurde ein Restaurant eröffnet das Gästen stylischen Genuss und Mitarbeitern mit Handicap eine Perspektive bietet.
Ein herzliches „Hallo, Willkommen“ begrüßt dich schon an der weiten Tür in den hellen, modernen, detailverliebten Räumen der „Die Henne lacht“ Systemgastronomie in Wiesbaden, Welfenstraße 5. Doch von klassischer Systemgastronomie keine Spur.... " (mehr ...)

 

Rhine River Rhinos wollen zum Saisonauftakt bei St. Vith direkt eine Duftmarke setzen

In: Wiesbadener Kurier, 01.10.2015
"Christa Weber weiß, was sie erwartet. „Das wird ein enges Spiel, da müssen wir direkt alles in die Waagschale werfen.“ Die Trainerin der Rhine River Rhinos hat mit ihren Zweitliga-Rollstuhlbasketballern gleich zum Saisonauftakt einen richtig dicken Brocken erwischt. Am Samstag (19.30 Uhr) müssen die Wiesbadener bei Erstliga-Absteiger Roller Bulls im belgischen St. Vith ran. ... " (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball: Rhine River Rhinos peilen den Sprung in die Bundesliga an

In: Wiesbadener Kurier, 22.09.2015
"Die Rhine River Rhinos haben zur Pressekonferenz eingeladen, um einen Ausblick auf die neue Saison zu geben. Es wird nicht lange um den heißen Brei herumgeredet, das Saisonziel ist klar definiert, „wir wollen aufsteigen“, gibt Sportdirektor Jürgen Zaunbrecher unmissverständlich zu verstehen.  ... " (mehr ...)

 

Bewerbung ist noch möglich

In: mittelhessen.de, 30.08.2015
"Die IFB-Stiftung ruft Menschen mit und ohne Behinderungen, Privatpersonen, Familien, Firmen, Vereine und Gruppen aller Art auf, sich Gedanken um Behinderung zu machen und Inklusion umzusetzen.  ... " (mehr ...)

 

Im Ruhestand ein halbes Jahr als „Volunteers“ in Afrika

In: Augsburger Allgemeine, 24.08.2015
"...Das Kinderhospiz leistet Hilfe für schwerstkranke Kinder und deren Familien in Afrika und wird von der Stiftung „IFB – Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V.“ unterstützt. Über diese kam das Ehepaar auch in Kontakt zu dem Kinderheim. Derzeit hat das Hospiz 21 Plätze und wird um 30 Plätze erweitert. Bevor es im September wieder zurück nach Deutschland geht, erzählen die Nagels von ihrem Aufenthalt. ... " (mehr ...)

 

Rollifahrer aus Craponne besucht Georgenborn

In: Wiesbadener Kurier, 11.08.2015
"Mit einem ungewöhnlichen Urlaubsvermittlungsprojekt hat der Partnerschaftsverein Schlangenbad-Craponne (PVSC) erstmals absolutes Neuland betreten. Der in Lyon wohnende Behinderte Nicolas Chenais hatte schon vor drei Jahren den Wunsch geäußert, einmal ins Ausland und speziell nach Deutschland reisen zu dürfen. ... " (mehr ...)

 

Den Weg zurück ins Leben finden

In: Wiesbadener Kurier, 11.08.2015
"Rennen, hüpfen, werfen: Basketball ist ein schneller Sport, der viel Bewegung erfordert. Einen Rollstuhl assoziieren die meisten Menschen damit kaum – dabei beweisen die Wiesbadener Rhine River Rhinos seit nunmehr zwei Jahren, wie erfolgreich Basketball im Rollstuhl sein kann. ... " (mehr ...)

 

Rhinos holen Weltmeisterin

In: Wiesbadener Tagblatt, 08.08.2015
"Transfer-Coup der Rhine River Rhinos! Dank tatkräftiger Unterstützung verpflichtete der Wiesbadener Rollstuhlbasketball-Zweitligist die 37-jährige kanadische Weltmeisterin Janet McLachlan. Die 1,83 Meter große Center-Spielerin trug zuletzt das Trikot von Bundesligist Doneck Dolphins Trier.  ... " (mehr ...)

 

Harley-Stammtisch aus Trebur übergibt 2100 Euro an das Kinderhaus Nesthäkchen in Laufenselden

In: Wiesbadener Kurier, 04.08.2015
"...Bald parken Motorräder neben Rollstühlen, denn das ist das Besondere an dieser Veranstaltung. Der Harley-Stammtisch aus Trebur ist erstmals zu einem Toy-Run aufgebrochen, was so viel bedeutet, dass Spielzeuge mitgebracht und gespendet werden. Empfänger sind die Jungen und Mädchen mit Behinderungen aus dem Kinderhaus Nesthäkchen, auch die Erwachsenen aus der angrenzenden Villa Brosius feiern mit. ... " (mehr ...)

 

Wiesbaden: Transferhammer: Rhine River Rhinos sichern sich die Dienste von Weltmeisterin Janet McLachlan

In: rollt-magazin.de, 08.2015
"Den Verantwortlichen der Rhine River Rhinos ist, dank der tatkräftigen Unterstützung einiger Sponsoren, einen echter Transfercoup geglückt. So wird ab der kommenden Spielzeit die 37-jährigen Weltmeisterin Janet McLachlan das Jersey des Klubs aus der hessischen Landeshauptstadt tragen. ... " (mehr ...)

 

Einzelhandel in Wiesbaden: Gesunde Pausensnacks von „Die Henne lacht“ aus Flörsheim bald auch in Welfenstraße / Französisch-italienischer Feinkostladen „Kostbar“ in Grabenstraße eröffnet Einzelhandel in Wiesbaden: Gesunde Pausensnacks von „Die Henne lacht“ aus Flörsheim bald auch in Welfenstraße / Französisch-italienischer Feinkostladen „Kostbar“ in Grabenstraße eröffnet

In: Wiesbadener Kurier, 03.08.2015
"... Am Dienstag, 11. August, eröffnet auch „die Henne lacht“ ihren zweiten Standort in der Welfenstraße 5 in Wiesbaden. Das inklusive Selbstbedienungsrestaurant will vor allem gesunde Pausensnacks für den schnellen Hunger zum Frühstück, für Zwischendurch, zum Mittagessen und zum Kaffee anbieten. „Wir haben uns auf gesunde, kleine Snacks spezialisiert“, beschreibt Beatrix Giesecke, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Job GmbH das Konzept. ... " (mehr ...)

 

Harley-Fahrer für einen guten Zweck

In: echo-online.de, 30.07.2015
"Am kommenden Sonntag (2.) wollen sich Harleyfahrer und Motorradliebhaber für einen guten Zweck einsetzen. Deshalb veranstalten sie den ersten regionalen „Motorrad Toy Run Rhein-Main“ – und zwar auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes am Ortseingang von Trebur. ... " (mehr ...)

 

Restaurant-Chefin überfallen

In: Frankfurter Neue Presse, 28.07.2015
"Ein Unbekannter hat am Sonntagabend versucht, die Chefin des Restaurants „Die Henne lacht“ in der Bahnhofstraße zu überfallen. Als die Geschäftsführerin gegen 21.40 Uhr mit den Einnahmen in ihr Büro ging, stellte sich ihr plötzlich der maskierte Mann in den Weg. Sofort warf ihm die resolute 45-Jährige die Geldkassette gegen den Kopf. ... " (mehr ...)

 

Harley-Fahrer zu Gast beim Kinderhaus „Nesthäkchen“ in Laufenselden

In: Wiesbadener Tagblatt, 28.07.2015
"Der Harley-Stammtisch aus Trebur beginnt am Sonntag, 2. August, seine erste Spenden-Motorradtour, den jährlichen „Bike Toy Run“, im Kinderhaus Nesthäkchen im Heidenroder Ortsteil Laufenselden. Start ist in Trebur um 13 Uhr, die Biker werden voraussichtlich gegen 14 Uhr auf dem Parkplatz Bornbachhalle in Laufenselden eintreffen.  ... " (mehr ...)

 

Christine Stahl leitet Hospiz

In: Nassauische Neue Presse, 23.07.2015
"Christiane Stahl (48) übernimmt die Leitung des Hospizes Hadamar. Eva Hertling-Stegemann, die seit Januar diese Position kommissarisch innehatte, fungiert jetzt als Stahls Stellvertreterin. Beide Fachkräfte haben zuletzt im Hospiz St. Ferrutius in Taunusstein gearbeitet. ... " (mehr ...)

 

„Mandela war ein fröhlicher Mensch“

In: Wiesbadener Kurier, 20.07.2015
"„Ich habe Nelson Mandela sieben oder acht Mal getroffen“, sagt Heidemarie Wieczorek-Zeul über den Mann, der bereits zu Lebzeiten „weltweit zum politischen und moralischen Vorbild“ geworden sei. Sie sitzt im Garten der IFB-Stiftung, die in Schierstein ihr Familienfest feiert. ... " (mehr ...)

 

Behinderte feiern in Georgenborn

In: Wiesbadener Kurier, 20.07.2015
"„Es ist so schön und ich freue mich, dass ich mal reden kann“ meint Steffi Riedl. Ihr tut das Sommerfest in der Behinderteneinrichtung im Christian-Groh-Haus der gemeinnützigen Gesellschaft „Zuhause“ in Georgenborn mit den vielen Besuchern ebenso gut wie den anderen Bewohnern. Während die Kutsche noch auf Mitfahrer wartet, zeigt Mitbewohnerin Sabine Gauckler am Flohmarktstand tolle Accessoires wie Herzchen, die man in Blumen stecken kann, aber auch selbst gebastelte Holzfiguren. ..." (mehr ...)

 

Gelder aus der Hospizium-Stiftung der IFB unterstützen Arbeit in Sterbehäusern

In: Wiesbadener Kurier, 14.07.2015
"Es ist eine orangefarbene Gerbera, die vor der Tür eines Zimmers liegt. Fast könnte man sie übersehen, wenn man durch den hellen Flur geht. Doch man hält inne, weiß, was die liebevolle Geste bedeutet: In diesem Zimmer ist heute ein Mensch gestorben. Auch die brennende Kerze im Flur erinnert an ihn. ... " (mehr ...)

 

Sommerfest im Christian-Groh-Haus in Georgenborn

In: Wiesbadener Kurier, 14.07.2015
"Alle Jahre wieder feiert das Christian-Groh-Haus, eine Einrichtung der Gemeinnützigen Zuhause GmbH in Schlangenbad-Georgenborn, sein Sommerfest. Am 18. Juli, 15 bis 18 Uhr, öffnet die Wohneinrichtung, die das Zuhause von Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen zwischen 25 und 70 Jahren ist, seine Türen und präsentiert Kunstwerke aus der Tagesförderung. ... " (mehr ...)

 

Mit Handicap, aber ohne Hindernisse

In: Wiesbadener Kurier, Stadtausgabe, 10.07.2015
"Das zum Verein „Inklusion durch Förderung und Betreuung“ (IFB)
gehörende neue inklusive Reisebüro Wawoo (wann und wohin) bietet seit Kurzem Reisen für Menschen mit und ohne Behinderung an.
Die Mitarbeiter von Wawoo suchen für Menschen mit Handicap bundesweit entsprechende Unterkünfte und Transportmittel sowie die jeweilige Assistenz während der Reise. ..." (mehr ...)

 

3000-Euro-Spende fürs Hospiz

In: Nassauische Neue Presse, 06.07.2015
"Guido Sokoll hat in diesem Jahr gleich zwei Gründe zu feiern: das 50-jährige Bestehen seiner Firma Sokoll Automaten, das er in zweiter Generation führt und seinen eigenen 50. Geburtstag. Doch statt persönlicher Geburtstagsgeschenke bat der Unternehmer seine Freunde, Familienangehörigen und Geschäftspartner, Geld für das Hospiz Hadamar zu spenden. Dadurch kamen 3000 Euro für die Einrichtung zusammen, die jetzt überreicht wurden. ..." (mehr ...)

 

Idsteiner Architekt Marcus Sommer unterstützt den Bau eines Kinderhospiz für schwerkranke junge Menschen in Südafrika

In: Wiesbadener Kurier, 02.07.2015
"Die Bauarbeiten für den Neubau des Kinderhospizes „Löwenmut“ im südafrikanischen Klipriver sind im vollen Gange. In einem Interview berichtet der Idsteiner Architekt Marcus Sommer über das sonnenförmig entworfene Neubauprojekt in der Nähe von Johannesburg. ..." (mehr ...)

 

Schnelle Runden durch die Stadt

In: Nassauische Neue Presse, 22.06.2015
"Stephan Vokuhl im Rollstuhl und Stan Albers als Läufer waren am Samstag mit dabei, als der Startschuss für den Sommernachtslauf in Limburg fiel. Für das Team der Rhinos aus Wiesbaden traten sie an und absolvierten 2500 Meter im Rahmen des Familienlaufs ... " (mehr ...)

 

Ideen zu Inklusion gesucht

In: Weilburger Tagblatt, 21.06.2015
"Die IFB-Stiftung ruft Menschen mit und ohne Behinderungen, Privatpersonen, Familien, Firmen, Vereine und Gruppen aller Art auf, sich Gedanken um Behinderung zu machen und Inklusion umzusetzen. Die Preisvergabe findet im Oktober statt. ..." (mehr ...)

 

Inklusionspreis der IFB-Stiftung für den Raum Limburg-Weilburg 

In: region-lahn-dill.bildung.hessen.de, 18.06.2015
"Immer. Einfach. Anders. Das ist der Inklusionspreis der IFB-Stiftung. 2015 wird dieser mit 4.000,- Euro dotierte Preis erstmals vergeben. ..." (mehr ...)

 

Impro-Show für einen guten Zweck

In: wiesbadenaktuell.de, 14.06.2015
"Im Kaisersaal des Bürgerhauses Sonnenberg wird am Sonntag, 21. Juni, auf der Bühne improvisiert ohne Drehbuch. Die Impro-Gruppe "Für Garderobe keine Haftung“ tritt zugunsten des Hospizes Advana auf. ..." (mehr ...)

 

Telemann in der Liebfrauenkirche

In: Nassauische Neue Presse, 13.06.2015
"... ABID-Geschäftsführer Georg Weimer verschaffte sich bei einem Besuch vor Ort einen persönlichen Eindruck von den Räumlichkeiten und legte dann zusammen mit der Hospizleitung die Art und den Umfang der Sachspenden fest. Die Firma übernimmt nun die Kosten für die noch fehlenden Handläufe in den Fluren des Hospizes, im Wert von rund 2000 Euro. ..." (mehr ...)

 

Erlös aus Grundschul-Sponsorenlauf wurde verteilt

In: WW-Kurier, 13.06.2015
"... Von der Hadamarer Hospizstation war Sandra Zeidler in der Schule, um die Hospizstation den 99 anwesenden Kindern vorzustellen. Sie berichtete unter anderem von der Anschaffung von Gartenmöbeln, die auf einer Terrasse stehen und von den Hospizbewohnern genutzt werden. ..." (mehr ...)

 

Indie-Festival in der Leipziger Philippuskirche feiert Neuauflage

In: Leipziger Volkszeitung, 12.06.2015
"... Diese sammeln bei der zweiten Auflage auch wieder für einen guten Zweck. Das Festival unterstützt diesmal das Advena Hospiz in Lindenau. Es benötigt Geld für einen Neubau im kommenden Jahr, in dem junge Schwerstkranke behandelt werden sollen. ..." (mehr ...)

 

Jeder Schritt lässt Kasse klingeln

In: Nassauische Neue Presse, 11.06.2015
"... 750 Euro gingen an die Hospizstation Hadamar. Sandra Zeidler nahm das Geld entgegen und stellte den Kindern die Hospizstation vor. Das Geld dient für die Anschaffung von Gartenmöbeln, die von den Hospizbewohnern genutzt werden. ..." (mehr ...)

 

Julia Khan ist Botschafterin des Kinderhospizes Löwenmut der IFB in Südafrika

In: Wiesbadener Kurier, 12.06.2015
"... Denn die gelernte Veranstaltungskauffrau, die nach ihrer Ausbildung BWL und Marketing an der Schulze-Delitzsch-Schule draufsetzte, ist jetzt Botschafterin für das Kinderhospiz Löwenmut in Südafrika, das von der IFB-Stiftung (Inklusion durch Förderung und Betreuung) in Wiesbaden getragen wird, und wirbt um Spenden für die Einrichtung in dem Örtchen Klipriver unweit von Johannesburg.
..." (mehr ...)

 

Offene Gärten besichtigen

In: Weilburger Tageblatt, 05.06.2015
"... Der Eintritt ist zu allen Gärten frei, es werden Spenden für das Hospiz Hadamar gesammelt. ..." (mehr ...)

 

Schröder spricht mit dem HospizPalliativNetz Wiesbaden und Umgebung e.V. über die tägliche Arbeit in Hospizen

In: www.kristinaschroeder.de, 29.05.2015
"Im Hospiz Advena in Erbenheim sprach Schröder mit dem Leiter Lothar Lorenz, der Leiterin des Arbeitskreises Gesundheit und Soziales des Wiesbadener Seniorenbeirats, Hannelore Becht, sowie mit dem ersten Vorsitzendes des HospizPalliativNetzes, Dr. med. Thomas Nolte, über die Erfahrungen und die täglichen Herausforderungen bei der palliativen Versorgung von Patienten. ..." (mehr ...)

 

Alle Register gezogen beim Orgelspaziergang

In: Nassauische Neue Presse, 19.05.2015
"... Musiziert wurde für einen guten Zweck. Alle Spenden und Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen gehen an das Hospiz in Hadamar. Die Konzerte in allen Kirchen waren sehr gut besucht. In vier Kirchen erklang Orgelmusik aus verschiedenen Epochen auf insgesamt fünf Orgeln. An jeder Station erzählten die Ausführenden zunächst etwas zur jeweiligen Orgel und der Musik, Hartmut Kuhl von der Kulturvereinigung ergänzte Wissenswertes über die Gotteshäuser. ..." (mehr ...)

 

Mit dem Sportrollstuhl ins Ziel: „Running Rhinos“, Stephan Vokuhl und Stan Albers, machen auf das Kinderhospiz „Löwenmut“ aufmerksam

In: Wiesbadener Kurier, 18.05.2015
"Premiere auf dem Stadtlauf: Die „Running Rhinos“ alias Stephan Vokuhl und Stan Albers starteten zum ersten Mal in der Hexenturmstadt unter dem Motto „Zwei Männer, ein Ziel: Inklusion auf die Straße bringen“. Einer saß im Rollstuhl, der andere schob ihn in Windeseile über die fünf Kilometer. Unglaublich, wie das Paar das Feld quasi von hinten aufrollte. Ziemlich am Ende der 1006 Teilnehmer des Hauptlaufes gestartet, arbeiteten sie sich verbissen nach vorne. ..." (mehr ...)

 

"Gemeinsam grün" hilft im Hospiz

In: Leipziger Volkszeitung, 29.04.2015
"Das Hospiz Advena in Lindau erhält am morgigen Donnerstag Besuch. Das Gartenbauprojekt des Vereins "Gemeinsam grün" gestaltet das Kräuterbeet des Hospizes neu. ..." (mehr ...)

 

Boccia Qualifikationsturnier

In: www.dbs-npc.de, 27.04.2015
"... Für die DM im paralympischen Boccia am 31.10.2015 in Rostock haben sich folgende Spieler/Spielerinnen in den vier Wettkampfklassen qualifiziert:

BC1: 1. Stephan Vokuhl (SV Rhinos Wiesbaden) ..." (mehr ...)

 

Boccia Rhinos sammelten erste Turniererfahrungen

In: Wiesbadenaktuell.de, 24.04.2015
"Seit einem knappen Jahr erst wird beim SV Rhinos Wiesbaden Hallenboccia angeboten. Es ist eine Sportart für jedermann und so spielen hier Aktive mit den verschiedensten Beeinträchtigungen miteinander. Bei Mannschaftswettbewerben lässt sich die Sportart ganz leicht inklusiv ausüben, denn hier darf in jedem Team auch ein nichtbehinderter Spieler an den Start gehen. ..." (mehr ...)

 

Abschied: "Trauer muss auch wehtun"

In: Lebenslust (Beilage der LVZ), 24.04.2015
"... Auch Christina Ose, Seelsorgerin und Trauertherapeutin am Hospiz Advena in Leipzig, bestätigt, dass Trauer ein Ausnahmezustand ist. "Die Gedanken und Gefühle des Trauernden umkreisen den Verlust. Das ist eine normale und gesunde Reaktion." ..." (mehr ...)

 

24 700 Euro für den Spitzensport

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 22.04.2015
"... Geförderte Vereine: Spvgg. Sonnenberg (Fußball), Budo-Schule Wiesbaden (Taekwondo), Kim-Chi Wiesbaden (Judo), TV Waldstraße (Leichtathletik), Wassersport Verein Wiesbaden, TuS Eintracht Wiesbaden (Kunstturnen), Wiesbadener Leichtathletik-Verein, TTC Rot-Weiß Biebrich (Tischtennis), Rhine River Rhinos Wiesbaden (Rollstuhl-Basketball), Judoclub Wiesbaden, Volleyball-Club Wiesbaden, Radsport-Club Wiesbaden, Schwimm-Club Wiesbaden. ..." (mehr ...)
 

Behindertenfußball auf dem Sportplatz

In: Erbenheimer Anzeiger, 17.04.2015
"Auf dem Sportplatz trainiert seit April 2014 während der Saison von April bis September eine Fußballmannschaft für Menschen mit Behinderung. Der Sportplatzbelag ist in keinem guten Zustand aber aufgrund der großen Nachfrage war die Mannschaft des SV Rhinos Wiesbaden, die sich Soccer Rhinos nennt, froh, einen Platz gefunden zu haben, auf dem sie ihre Sportart ausüben kann. ..." (mehr ...)

 

Nashörner aus Wiesbaden auf Erfolgskurs

In: Das Band, April 2015
"Im Oktober 2013 entstand, initiiert durch die IFB-Stiftung, der SV Rhinos Wiesbaden e.V. Der Verein bietet ein neues und inklusives Angebot im Leistungssportbereich für alle Sportbegeisterten in Wiesbaden und Umgebung an. Inklusiver Sport hilft, Barrieren abzubauen, denn letztendlich zählt der Erfolg der ganzen Mannschaft, nicht das Handicap des Einzelnen. ... " (mehr ...)

 

Bentele: "Inklusion Chance für alle"

In: www.zdf.de, 13.04.2015
Videobeitrag ZDF Morgenmagazin vom 13.04.2015: Beitrag mit Verena Bentele zum Auftakt der Inklusionsfackel  (mehr ...)

 

Deutschlandweiter Fackellauf für Inklusion startet von Wiesbaden aus

In: Wiesbadener Kurier, 13.04.2015
„... Für Stan Albers und Stephan Vokuhl ist der Lauf hingegen eine echte Premiere. In einem eigens für derartige Sportveranstaltungen konzipierten Rollstuhl schiebt der 54-jährige Stan Albers seinen Freund die Strecke entlang. Sie nutzen den Lauf, um auf zwei Dinge aufmerksam zu machen. „Wir möchten zum einen auf die unermüdliche Arbeit im Kinderhospiz Löwenmut, einem Hospiz für Kinder mit Behinderungen in Afrika, aufmerksam machen“, erzählt Albers. Zum anderen sei es ihnen ein großes Anliegen, der Bevölkerung klar zu machen, dass Inklusion ein natürlicher und wichtiger Aspekt und Prozess in einer modernen Gesellschaft ist. ...“ (mehr ...)

 

Von Wiesbaden aus um die Welt

In: Frankfurter Rundschau, 12.04.2015
„... „Da ist man ein Team und es spielt keine Rolle, ob einer behindert ist.“ Das beste Beispiel dafür ist Stephan Vokuhl. Der 46-Jährige Wiesbadener ist Spastiker und wird in einem Rennrollstuhl von seinem Arbeitskollegen Stan Albers geschoben. Gemeinsam wollen sie in diesem Jahr bei verschiedenen Laufprojekten mitmachen (die FR berichtete).

Als erstem Träger wird Vokuhl die Fackel von Oberbürgermeister Sven Gerich auf dem Schlossplatz überreicht. Der Medienrummel ist den zwei Sportlern dabei fast ein wenig zu viel.  ...“ (mehr ...)

 

Inklusion in Mainz: 100 Läufer setzen Signal für offene Gesellschaft von Menschen mit und ohne Behinderung

In: Allgemeine Zeitung, 11.04.2015
„Den Auftakt machte die Hanauer Organisation am Samstag in Wiesbaden und Mainz: Gegen 13 Uhr übergab der Wiesbadener OB Sven Gerich (SPD) rund 100 Läufern eine brennende Fackel. Die wurde gegen 15.20 Uhr – nach einer Bootsfahrt über den Rhein – Sozialdezernent Kurt Merkator (SPD) übergeben, der mit rund 300 Zuschauern am Staatstheater wartete.  ...“ (mehr ...)

 

Inklusionsfackel geht auf Reise

In: Allgemeine Zeitung Mainz, 09.04.2015
"Die Inklusionsfackel, die am kommenden Samstag von Wiesbaden aus ihre erste Tour nach Mainz antreten wird, reist um die Welt - und wird nicht nur 2016 bei den Paralympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro brennen, sondern auch 2017 und 2018 mit dem Team von "Inklusion braucht Aktion" auf Weltreise gehen. Nach der ersten Strecke von Wiesbaden nach Mainz wird die Inklusionsfackel über 14 Wochen hinweg in allen Landeshauptstädten Station machen, die letzte Etappe ist der Lauf von Potsdam nach Berlin am 11. Juli.  ... " (mehr ...)

 

Neubau für Hospiz geplant

In: Leipziger Rundschau, 08.04.2015
"Die Grundsteinlegung auf dem Nachbargrundstück des bestehenden Hospizes ist für Herbst 2016 geplant. Es wird keine Kapazitätserweiterung geben, dafür aber deutlich mehr Platz vorhanden sein. ... " (mehr ...)
 

Fackellauf für Inklusion von Wiesbaden nach Mainz

In: Wiesbadenaktuell.de, 08.04.2015
"Es ist soweit, die Running Rhinos gehen mit Stephan Vokuhl und Stan Albers am Samstag, 11. April, in Wiesbaden beim Fackellauf für Inklusion an den Start. Einer ist schwerstbehindert und sitzt im Sportrollstuhl, der andere läuft und schiebt. ... " (mehr ...)

 

Wiesbaden: Ein Mutmacher, der nicht aufgibt - Mirko Korder spielt Rollstuhlbasketball in der Zweiten Liga

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 05.04.2015
"„Ich will ein Mutmacher sein.“ Dieser Satz, ganz ruhig und mit einem Lächeln im Gesicht gesagt, geht einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf nach dem Gespräch mit Mirko Korder. Wie viel Kraft, wie viel positive Ausstrahlung kann ein Mensch haben? Anscheinend unendlich viel. ... " (mehr ...)
 

Im Haus der Menschlichkeit

In: Nassauische Neue Presse, 02.04.2015
"„Es war die beste Entscheidung, die wir getroffen haben“, sagen Detlef und Eva Woschnitza übereinstimmend. Seit Januar lebt Detlef, Jahrgang 1970, im Hospiz in Hadamar. Er hat eine unheilbare Tumorerkrankung. ... " (mehr ...)

 

Philosophische Reise

In: Nassauische Neue Presse, 01.04.2015
"Zu einem Vortrag und einer Diskussion zum Thema „Selbstliebe“ lädt das „Scheunencafé“ am Donnerstag, 16. April, 20 Uhr, ein. Bernd Scholz spricht im Rahmen seiner fünften „Kleinen Philosophischen Reise“ über dieses Thema. ... " (mehr ...)

 

Neubau für drei Millionen Euro: Leipziger Hospiz Advena bekommt neues Haus

In: Leipziger Volkszeitung, 30.03.2015
"Das Leipziger Hospiz Advena plant für rund drei Millionen Euro einen Neubau. Die Einrichtung, in der Menschen in ihrer letzten Lebensphase eine ganzheitliche Betreuung und Versorgung erfahren, war vor 17 Jahren als erste stationäre Einrichtung dieser Art in der Stadt eröffnet worden. ... " (mehr ...)

 

Mit dem Rollstuhl Gas geben

In: Wiesbadener Wochenblatt, 25.03.2015
"Der erste Wheelchair Skating-Workshop des SV Rhinos, der von Deutschlands Chairskating Pionier David Lebuser geleitet wurde, begeisterte Jung und Alt, Rollifahrer und „Läufer“.
Wer den Workshop verpasst hat, kann jeden zweiten Sonntag im Monat von 11.30 bis 13.30 Uhr in der Skatehalle Wiesbaden mit dem SV Rhinos unter Anleitung große und kleine Sprünge mit dem Rollstuhl wagen. ... " (mehr ...)

 

Lamas und Grasfrösche

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 21.03.2015
" ... Vogelzüchter wetteifern um den schönsten Kanarienvogel, in Erbenheim gibt es Lamas, die von der IFB Känguru angeschafft wurden und Kindern mit und ohne Behinderung Spaß machen. ... " (mehr ...)

 

Rhinos wollen letzte Punkte

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 20.03.2015
„Saisonabschluss für die Rhine River Rhinos: Am Samstag steigt um 18 Uhr in der Klarenthaler Sporthalle das letzte Heimspiel des Zweitligisten gegen den Tabellenvierten RBB München Igunanas. Trotz des schon gesicherten dritten Tabellenplatzes und einiger verletzter Spieler wollen die Rollstuhlbasketballer der Rhinos ihren herausragenden 80:60 Hinspielsieg in München bestätigen. ...“ (mehr ...)

 

Freiwillige Helfer für Ostermarkt-Stand gesucht

In: Wiesbadenaktuell.de, 14.03.2015
„Der Förderverein der Stiftung Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) sucht für die Standbetreuung auf dem Wiesbadener Ostermarkt ehrenamtliche Helfer und Helferinnen. Wer in der Zeit vom 20. bis 22. März drei Stunden ehrenamtliche Zeit spenden möchte, kann das Christian-Groh-Haus unterstützen. ...“ (mehr ...)

 

Helfer für Ostermarkt gesucht

In: Wiesbadener Kurier, 11.03.2015
„Der Förderverein der IFB-Stiftung sucht ehrenamtliche Helfer in Wiesbaden für die Standbetreuung auf dem Wiesbadener Ostermarkt.

Wer in der Zeit von Freitag, 20., bis Sonntag, 22. März, drei Stunden ehrenamtliche Zeit spenden möchte, kann das Christian-Groh-Haus, eine Wohneinrichtung für Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen, unterstützen.  ...“ (mehr ...)

 

Neues Wohnheim lädt zum Tag der offenen Tür ein

In: vtaktuell.net, 11.03.2015
„Bis zu sechs Menschen mit Beeinträchtigung haben Platz in der am 20. März mit einem Tag der offenen Tür offiziell eröffneten Wohngemeinschaft, die im Gebäude des Gesundheitszentrums Hadamar entstanden ist. Vor allem junge Erwachsene möchte die zur IFB-Stiftung gehörende Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH als Vermieterin der barrierefreien Zimmer für diese Form des Wohnens begeistern. Noch sind drei Zimmer frei, Interessierte können sich am Tag der offenen Tür vor Ort informieren. ...“ (mehr ...)
 

 

Ohne Barrieren

In: Frankfurter Neue Presse, Nassauische Neue Presse, 11.03.2015
„Am Freitag, 20. März, ab 15 Uhr stellt die Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH die neue barrierefreie Wohngemeinschaft im Rahmen eines Tages der offenen Tür vor. ...“ (mehr ...)

 

Freiwillige Helfer gesucht - wer unterstützt das Christian-Groh-Haus

In: Wiesbadenaktuell.de, 10.03.2015
„So viel Selbstbestimmung wie möglich, und nur so viel Betreuung wie nötig, ist der Leitgedanke der Stiftung Inklusion durch Förderung und Betreuung. Der Leitgedanke wird auch auf dem Wiesbadener Ostermarkt mit im Fokus stehen. ...“ (mehr ...)

 

Tag der offenen Tür barrierefreie WG Hadamar

In: Westerwald-Kurier, WW-Kurier, 09.03.2015
„Bis zu sechs Menschen mit Beeinträchtigung haben Platz in der am Freitag, 20. März ab 15 Uhr mit einem Tag der offenen Tür offiziell eröffneten Wohngemeinschaft, die im Gebäude des Gesundheitszentrums Hadamar entstanden ist. Vor allem junge Erwachsene möchte die zur IFB-Stiftung gehörende Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH als Vermieterin der barrierefreien Zimmer für diese Form des Wohnens begeistern. Noch sind drei Zimmer frei, Interessierte können sich am Tag der offenen Tür vor Ort informieren. ...“ (mehr ...)

 

Rhinos schlagen Ulm mit 64:42

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 25.02.2015
„Die Rollstuhlbasketballer der Rhine River Rhinos haben die Ulm Sabres mit 64:42 geschlagen. Christoph Spitz erzielte im ersten Viertel acht Punkte zum 17:9. Im zweiten Durchgang gab es Abstimmungsprobleme in der Rhinos-Defense, die Ulmer hielten den Rückstand zur Halbzeit bei 26:33. ...“ (mehr ...)

 

Profi Rollstuhl-Skater in Wiesbaden

In: RTL Hessen, 23.02.2015
„.. Rollstuhl-Skate-Workshops finden in Wiesbaden künftig jeden 2. Sonntag im Monat von 11:30 bis 13.30 Uhr statt. Für die Workshops ist eine Voranmeldung erforderlich. Interessierte können sich an den Mirko Korder, Koordinator Wheelchair Skating, telefonisch unter 0172/ 30 84 012 wenden oder finden unter www.wiesbaden-barrierefrei.de/Flyer_wheelchair_ONLINE.pdf weitere Informationen. ...“ (mehr ...)

 

Rhine River Rhinos holen klaren Heimsieg gegen Sabres Ulm

In: Wiesbadenaktuell.de, 23.02.2015
„Trotz mehrerer verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle sahen am Samstag die zahlreichen Zuschauer von Beginn an eine sehr konzentrierte und gute Leistung der Rhine River Rhinos. Christoph Spitz zeigte sein bestes Saisonspiel und steuerte allein im ersten Viertel 8 Punkte zum 17:9 bei. Die starken Ulmer Wolf und Bloching wurden gut kontrolliert und kamen kaum zum Wurf. ...“ (mehr ...)

 

Pushen und keine Angst vorm Fallen - Wheelchair Skating beim SV Rhinos Wiesbaden

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 22.02.2015
„International nennt sich diese Sportart in Anlehnung an BMX, bei dem Tricks mit dem Fahrrad gemacht werden, auch „WCMX“. Unter der Leitung des bisher einzigen deutschen Profis David Lebuser haben Teilnehmer mit und ohne Behinderung das Fahren in der Skatehalle trainiert und die Basics an der Rampe gelernt. ...“ (mehr ...)

 

Skaten mit dem Rollstuhl

In: Frankfurter Rundschau, 22.02.2015
„... Aus diesem Grund hat der SV Rhinos Wiesbaden, der zur IFB-Stiftung gehört, auch den Workshop organisiert. „Uns ist es wichtig, inklusive Sportarten anzubieten“, sagt der Koordinator Mirko Korder. Das neue Projekt finanziert sich aus Spenden und wird außerdem von der Gertrude und Monika Strien Stiftung unterstützt.

Die Idee, Wheelchair Skating in Wiesbaden zu etablieren, stammt von Wolfgang Groh, dem geschäftsführenden Vorsitzenden der IFB-Stiftung. Die Skaterhalle Wiesbaden ließ sich für eine Zusammenarbeit gewinnen. ...“ (mehr ...)

 

Tanners Interview mit Claudia von „Juna und Norwin reisen durchs Leben“ (Hospizium bildet Kinder)

In: Leipziger Internet Zeitung, 20.02.2015
„So ist es einfach. Ganz zum Schluss geht der Deckel zu. Trotzdem ist es wichtig, Kinder darauf vorzubereiten, ihnen liebe Menschen zu verlieren. Sonst können Traumata auftreten. ...“ (mehr ...)

 

Ziemlich beste Kollegen

In: Frankfurter Rundschau, 16.02.2015
„... Vokuhl (46) ist schwerbehindert, sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl und Langstreckenläufer auf Rädern gab es bisher noch nicht so oft. Die zwei Männer mit großen Ambitionen sitzen im hellen Besprechungsraum des Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) in Schierstein und erzählen von ihren Plänen. Um Vokuhls eisblaue Augen liegen feine Lachfältchen, der Dreitagebart ist frisch gestutzt, seine Beine festgeschnallt im schwarz-blauen 200-Kilogramm-Rolli. ...“ (mehr ...)

 

Auch Behinderte wollen Sexualität erfahren

In: Frankfurter Neue Presse, 14.02.2015
„Es war alles so gut geplant. Bei „Kuschelpartys“ wollte die IFB-Stiftung behinderten Menschen Berührungen ermöglichen, ohne dass für die Teilnehmer Grenzen überschritten werden – schließlich versucht die Organisation, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Doch es kam anders. ...“ (mehr ...)

 

Der Familienentlastende Dienst betreut auch Kinder mit Behinderung direkt in Neuhof

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 13.02.2015
„Als langjähriger Partner der Wiesbadener Gemeinnützigen Känguru GmbH hat die HypoVereinsbank Wiesbaden/Mainz wieder Familien unterstützt, in denen ein Kind mit Behinderung lebt. Mit über 10 000 Euro an Geld-, Sach- und Zeitspenden half das Finanzinstitut dem Familienentlastenden Dienst (FED) von „Känguru“. Mit der Übergabe von Geschenken an die FED-Kinder des Familienentlastenden Dienstes rundete die HypoVereinsbank ihr diesjähriges Engagement ab. ...“ (mehr ...)

 

1000 Euro fürs Hospiz

In: Nassauische Neue Presse, Frankfurter Neue Presse, 12.02.2015
„Über eine 1000-EuroSpende vom Rotary-Club Limburg und dem Lions-Club Diez durften sich Lothar Lorenz, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hospizium GmbH, und sein Team im Hospiz Hadamar freuen. ...“ (mehr ...)

 

Spende statt Geschenke

In: Nassauische Neue Presse, 10.02.2015
„Statt sich zum 85. Geburtstag beschenken zu lassen, hat sich Unternehmer Heinz Schuy Spenden für die Hospiz-Arbeit gewünscht. Am vergangenen Freitag überbrachten er und seine Frau Hildegard Schuy dem Hospiz in Hadamar den Erlös des Spendenaufrufs: 1500 Euro waren zusammengekommen. ...“ (mehr ...)

 

Skaten mit dem Rollstuhl kommt nach Wiesbaden

In: Wiesbadenaktuell.de, 10.02.2015
„... Auch der SV Rhinos unterstützt den neuen Trendsportart mit Rollstuhl und bietet Wiesbadenern zusammen mit der Kreativfabriek Wiesbaden e. V. Interessierten die Möglichkeit, Wheelerchair Skating für sich slebts zu entdecken. Die notwendige Ausrüstung zum Ausprobieren kann man sich leihen. Geplant sind regelmäßige, inklusive Wheelchair Skating- und Rollstuhl-Fahrtraining-Workshops. David Lebuser, der erste professionelle Chairskater Deutschlands wird die Rhinos mit seinem Know-how begleiten.  ...“ (mehr ...)

 

Wiesbaden kauft Wetzlar Schneid ab

In: Gießener Anzeiger, 09.02.2015
„Die Enttäuschung stand den Spielern des RSV Lahn-Dill II ins Gesicht geschrieben, als mit der Schlusssirene die 57:72-Niederlage (23:31) gegen die Rhine River Rhinos besiegelt war. Mit einem starken Endspurt hatten die Gäste aus Wiesbaden den Wetzlarer Rollis im Schlussviertel doch noch den Schneid abgekauft und das Derby letztlich deutlich für sich entschieden. ...“ (mehr ...)

 

Helmut Fritz will Vorsitzender des Sportkreises bleiben

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 05.02.2015
„Schon zuvor, am 11. April, wechselt die „Fackel der Inklusion“, die im Vorjahr von Offenbach nach Wiesbaden gebracht worden war, per Fackellauf nach Mainz. Dass sie auf dem Schlossplatz von Oberbürgermeister Sven Gerich entzündet wird, sei schon abgemacht. Dem Kanuten Helmut Fritz schwebt vor, dass nicht nur Läufer und die Rollstuhlsportler der Rhinos beteiligt werden, sondern eine Etappe auch per Boot zurückgelegt wird. ...“ (mehr ...)

 

RSV II trifft alte Bekannte

In: Nassauische Neue Presse, 06.02.2015
„... Erfahrene Routiniers wie Spielmacher Klaus Weber (9,7 Punkte pro Spiel) und Ex-Nationalspieler Ralf Schwarz (17,7) führen die Mannschaft in kritischen Situation. Doch daneben hat Trainerlegende Christa Weber mit den beiden jungen Centerspielern Oliver Hoffmann (18,2 Punkte pro Partie) und Matthias Güntner (14,5) zwei Offensivakteure der Extraklasse zur Auswahl. ...“ (mehr ...)

 

Wiesbaden: Wheelchair Skating | Skaten mit dem Rollstuhl kommt nach Wiesbaden

In: Rollt., 02.2015
„Mit dem Rollstuhl in der Halfpipe / Neue Sportart für Menschen mit und ohne Behinderung / Profi David Lebuser gibt ersten Workshop – Der zur IFB-Stiftung gehörende SV Rhinos Wiesbaden e.V. startet in Zusammenarbeit mit der Skaterhalle Wiesbaden ein neues inklusives Sportprojekt: Skaten mit dem Rollstuhl für Menschen mit und ohne Behinderung. Wheelchair Skating heißt die Sportart, die nichts für schwache Nerven ist und bereits viele Fans in Deutschland hat. ...“ (mehr ...)
 

Theater für guten Zweck

In: Frankfurter Neue Presse, 31.01.2015
„Die Theatergruppe Oberweyer hat dem neugegründeten Hospiz in Hadamar 1000 Euro überreicht. Die lose Truppe aus Laienschauspielern bietet alljährlich in der Fastenzeit drei Vorstellungen eines lustigen Schwankes an. Seit 1997 spielen sie für einen guten Zweck und spenden die Einnahmen an regionale Organisationen wie Krebsnothilfe, Palliativstation oder Leberecht-Stiftung. ...“ (mehr ...)

 

Spende für Löwenmut

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 26.01.2015
„4000 Euro für das Kinderhospiz Löwenmut in Südafrika sind bei einer vorweihnachtlichen Spendenaktion des Vereins "Inklusion durch Förderung und Betreuung" (IFB) zusammengekommen. ...“ (mehr ...)

 

Niederlage kostet Rhinos Platz zwei

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 21.01.2015
„Eine knappe Auswärtsniederlage in Heidelberg kostete die Rollstuhlbasketballer der Rhine River Rhinos den zweiten Platz in der zweiten Bundesliga. ...“ (mehr ...)

 

Viele Mitglieder packen bei der Wiesbadener Kreativfabrik mit an

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 17.01.2015
„... In Planung ist ein Skaterkurs für Rollstuhlfahrer und wird im Frühjahr in Kooperation mit der IFB und den Rhine River Rhinos angeboten. „Unser erklärtes Ziel ist es, dass in der Folge Rollis und Skater die Anlage gemeinsam nutzen können“, blickt Schäfer in die Zukunft. ...“ (mehr ...)

 

Hochheimer Rollstuhl-Basketballer zeigen Wiesbadener Schulze-Delitzsch-Schülern, wo es langgeht 

In: Wiesbadener Kurier, 16.01.2015
„... Auch sonst dürfen beim Training Menschen mitmachen, die keine Rollstuhlfahrer, sondern Läufer sind, wie es im Jargon der Behindertensportler heißt. Zweimal wöchentlich trainieren die Rolli-Basketballer. In sportlichen Wettbewerben hatten sie bereits Erfolge. Ein dritter Platz bei der Hessenmeisterschaft steht da beispielsweise schon zu Buche. Einige der Antoniushaus-Schüler spielen auch bei den „Rhine River Rhinos“ aus Wiesbaden in der 2. Bundesliga.  ...“ (mehr ...)

 

Spende an das Kinderhaus Nesthäkchen und die Villa Brosius

In: „Tip“ Heidenroder Nachrichten, 13.01.2015
„Eine Woche vor Weihnachten konnten sich die Bewohner der Villa Brosius und des Kinderhauses Nesthäkchen in Laufenselden über eine großzügige Spende freuen! ...“ (mehr ...)

 

Spende statt Geschenke

In: Nassauische Neue Presse, 10.01.2015
„Statt sich zum 85. Geburtstag beschenken zu lassen, hat sich Unternehmer Heinz Schuy Spenden für die Hospiz-Arbeit gewünscht. Am vergangenen Freitag überbrachten er und seine Frau Hildegard Schuy dem Hospiz in Hadamar den Erlös des Spendenaufrufs: 1500 Euro waren zusammengekommen. ...“ (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball: Paralympicssiegerin Britt Dillmann verstärkt Rhine River Rhinos

In: Wiesbadener Kurier,  07.01.2015
„Nach dem großen Triumph war eigentlich Schluss. Nach der Goldmedaille bei den Paralympics 2012 in London. „Ich hatte meine Karriere damals beendet. Schließlich dachte ich: Mehr geht nicht“, erinnert sich Britt Dillmann. Doch nun ist die Rollstuhl-Basketballerin zurückgekehrt, hat sich Zweitligist Rhine River Rhinos angeschlossen – und will auch mit 51 Jahren noch mal voll angreifen.  ...“ (mehr ...)

 

Frauen spenden für Hospiz

In: Nassauische Neue Presse, Taunus Zeitung, 02.01.2015
„Eine Spende von 450 Euro haben drei Mitglieder der Frauengemeinschaft Dehrn dem kürzlich eröffneten Hospiz in Hadamar überreicht.
Wie in jedem Jahr hatte die Frauengemeinschaft eine Adventsfeier ausgerichtet, in der sich die Dehrner Frauen auf das Weihnachtsfest vorbereiten. Mit Gedichten, Liedern und besinnlichen Weisen stimmen sie sich auf Weihnachten ein. Bei kostenloser Bewirtung wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Am Ende der Veranstaltung wurde allerdings um eine Spende gebeten, die nun traditionsgemäß an eine gemeinnützige Institution übergeben wurde. ...“ (mehr ...)

 

Offener Nachmittag im Hospiz

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 02.01.2015
„Das Hospiz Advena, Bahnstraße 9b, veranstaltet an jedem ersten Samstag im Monat einen "offenen Nachmittag". ...“ (mehr ...)
 
 

Wiesbaden: Knappe Auswärtsniederlage in Heidelberg kostet Rhinos den 2. Platz

In: Rollt., 01.2015
„Gegen die Rolling Chocolate aus Heidelberg verlor die Mannschaft von Trainerin Christa Weber mit 58:65 (16:30) und verpasste damit die Chance, im Rennen um Platz zwei für eine Vorentscheidung zu sorgen. Gleich zum Spielbeginn wurden die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden kalt erwischt. ...“ (mehr ...)

 

Der andere Blickwinkel: Heilpädagoge Stan Albers startet künftig mit dem Rollstuhlfahrer Stephan Vokuhl bei City-Läufen
Für beide ein Perspektivwechsel: Stan Albers startet künftig mit dem Rollstuhlfahrer Stephan Vokuhl bei City-Läufen.


In: Wiesbadener Kurier, 29.12.2014
„Beim Thema Inklusion kann sich Stan Albers heiß reden. "Es muss zur Normalität werden", sagt der Heilpädagoge, der seit vielen Jahren in Diensten der IFB (Interessengemeinschaft für Behinderte) steht. Er setzt es mit einer Menschenrechtsverletzung gleich, wenn Inklusion nicht praktiziert wird. Doch Albers erwartet keine spektakulären Aktionen: Den Alltag einfach inklusiv leben ist sein Ziel.  ...“ (mehr ...)

 

Menschen mit großem Herzen

In: Wiesbadener Kurier,  24.12.2014
„Die Gitarre lehnt in ihrem schützenden Koffer am Tisch des Cafés. Seit drei Jahren hat Corinna Leibig Unterricht im Spielen und im Gesang. Da kommt sie gerade her. Und nach unserem Gespräch wird sie ihr Instrument mitnehmen an einen Ort, an dem es Menschen gut tut. Gerade an Tagen wie diesen.

Corinna Leibig arbeitet im Hospiz Advena.  ...“ (mehr ...)

 

Das letzte Weihnachtsfest

In: Frankfurter Neue Presse,  24.12.2014
„Natürlich feiern wir Weihnachten. Es gibt Ente, Rotkraut und Knödel – ganz klassisch!“, sagt Lucia Goll. Gekocht wird in der neuen Küche und vom hauseigenen Personal. Und einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum gibt es auch. Mitessen dürfen alle, die gerade da sind – Bewohner, deren Angehörige, Mitarbeiter. Lucia Goll ist Leiterin des kürzlich eröffneten Hospizes in Hadamar. ...“ (mehr ...)

 

HypoVereinsbank unterstützt Kinder mit Behinderung

In: http://www.wiesbadenaktuell.de, 23.12.2014
„Die HypoVereinsbank Wiesbaden/Mainz spendet in diesem Jahr Geld-, Sach- und Zeitspenden im Wert von über 10.000 Euro an Känguru und hilft Familien mit behinderten Kindern. Mitte Dezember gab es Weihnachtsgeschenke für die Kinder des Familienentlastenden Dienstes.  ...“ (mehr ...)
 

Spende statt Geschenke

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt,  12.12.2014
„2200 Euro sind anlässlich des 70. Geburtstags von Reinhold Luft, Malermeister aus Schlangenbad, zusammengekommen. Die Spende geht in vollem Umfang an das Christian-Groh-Haus in Georgenborn. „Wir werden die großzügige Spende von Reinhold und Ursula Luft für das neue Außengelände verwenden. ...“ (mehr ...)

 

Rhine River Rhinos überrennen Iguanas in München und belohnen sich mit Platz 2

In: http://www.wiesbadenaktuell.de,  08.12.2014
„Die Rhine River Rhinos landeten bei den Iguanas RBB München am Samstag mit 80:60 einen überraschend klaren Sieg. Mit dem Auswärtserfolg rückt das Wiesbadener Team auf den 2. Tabellenplatz vor. ...“ (mehr ...)

 

1000 Euro für Hospizdienste

In: Nassauische Neue Presse,  06.12.2014
„Die katholische Frauengemeinschaft Oberweyer hat das neue Hospiz im St.-Anna-Haus in Hadamar mit 500 Euro unterstützt. Bei ihrem jüngsten Basar hatten die Frauen stattliche 1000 Euro eingenommen. Eine Hälfte ging an einen ambulanten Hospizdienst, die andere an die neu eröffnete Einrichtung im ehemaligen Hadamarer Krankenhaus. ...“ (mehr ...)

 

Erlös des Eckensingens kommt dem Hospiz zugute

In: Nassauische Neue Presse,  04.12.2014
„... Zahlreiche Sangesfreunde hatten sich an der fünften und letzten Station eingefunden, und während die beiden Chöre musikalisch unterhielten, ließen sich die Besucher den heißen Glühwein und die angebotenen Schmalzbrote schmecken. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf geht in diesem Jahr als Spende an das Hospiz in Hadamar, betonte der Vorsitzende Gerhard Stillger. ...“ (mehr ...)

 

Rhine River Rhinos fahren hohen Sieg gegen Salzburg ein

In: http://www.wiesbadenaktuell.de, 02.12.2014
„Am Wochenende hat das Rollstuhlbasketball-Bundesligateam der Rhinos einen überraschend deutlichen Heimsieg gegen die Gäste aus Salzburg eingefahren. Mit 87:49 konnte das Team um Kapitän Thomas Gundert die Partie klar für sich entscheiden. ...“ (mehr ...)

 

Trauerarbeit in der Kita

In: Leipziger Volkszeitung, 27.11.2014
„Die Mitarbeiter des Leipziger Hospizes Advena und des Ambulanten Hospizdienstes der Gemeinnützigen Hospizium GmbH haben gemeinsam ein Projekt initiiert: "Hospizium bildet Kinder - Juna und Norwin reisen durch das Leben". Es wurde zum ersten Mal in alles Komplexität in einer Kindertagesstätte in Leipzig umgesetzt. ...“ (mehr ...)

 

Kinder helfen Kindern

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt / VorOrt, 15.11.2014
„Mit einem Lichterfest fiel in der Känguru Kita Schierstein der Startschuss für eine Spendenaktion von Kindern für Kinder. Die Aktion zielt auf die Unterstützung des in der Friedrich-Bergius-Straße geplanten Containerdorfes für Asylbewerber. ...“ (mehr ...)

 

Unternehmer Jürgen Conradi zu den Zielen des Wiesbadener Wirtschaftsforums 

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 14.11.2014
„... Im Rahmen von ‚Wiesbaden engagiert‘ wurde 2014 die Gerhard-Hauptmann-Schule mit einer Kletterwand, Tischtennisplatten und einer Torschusswand ausgestattet, für die Lebenshilfe wurde eine Cabriotour organisiert, und beim Liliencup sammeln wir Spenden für Känguru Wiesbaden. ...“ (mehr ...)

 

Michelbacher sammeln 2130 Euro für Laufenseldener Bärenherz-Kinderhaus

In: Wiesbadener Kurier, 11.11.2014
„... Ronny Freese und Sebastian Wyzgol (besser bekannt unter dem Namen „Mazda“) waren sich schnell einig, dass der Erlös ihrer Benefizaktion zugunsten des Kinderhauses „Nesthäkchen“ in Laufenselden gehen sollte. Das Kinderhaus ist eine von der Bärenherz-Stiftung geförderte Wohneinrichtung für mehrfach schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche. ...“ (mehr ...)

 

Auxilium stellt Hospizarbeit vor

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 11.11.2014
„... Ist Heilung nicht mehr möglich, steht die umfassende Therapie der im Krankheitsverlauf auftretenden Beschwerden im Vordergrund. Kooperationen gibt es unter anderem mit dem Hospiz Advena und Känguru, der Asklepios-Paulinen-Klinik, den HSK und dem St.-Josefs-Hospital. ...“ (mehr ...)

 

Mehr als 70 ganz besondere Gebote

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 11.11.2014
„... Ein „Mondansitz auf Sauen“ (begleiteter Jagdausflug bei Nacht), ein Tag im Hospiz Advena mit dem Gründer des Hauses, das Training bei den Rollstuhlbasketballern des SV Rhinos Wiesbaden, ein Italienisch-Privatunterricht oder die Gute-Nacht-Geschichte von Bundesfamilienministerin a.D. Kristina Schröder, die zum Vorlesen einen „Hausbesuch“ bei dem erfolgreichen Bieter macht, symbolisieren den exklusiven Charakter dessen, was da unter den Hammer kommt. ...“ (mehr ...)

 

Rhinos weiter auf Vormarsch

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 11.11.2014
„Souveräner Derbysieg: Die Rollstuhl-Basketballer der Rhine River Rhinos um den überragenden Topscorer Oliver Hoffmann (33 Punkte) knüpften in der Zweiten Liga gegen die Mainhatten Skywheelers II nahtlos an die gute Leistung in Ulm an und fertigen die Frankfurter mit 73:50 (28:16) ab ...“ (mehr ...)

 

Die Romantik lockt

In: http://www.mittelhessen.de, 08.11.2014
„„Du holde Kunst, ich danke Dir dafür! Lieder und Duette der Romantik von der Wiege bis zum Lebensabend“ lautet der vollständige Titel des Liederabends, zu dem die Kulturvereinigung Hadamar für Sonntag, 9. November, 17 Uhr, in die Schlossaula in Hadamar einlädt. Der Lebensabend im Titel spielt auch im Hintergrund des Konzerts eine Rolle: ...“ (mehr ...)

 

Benefiz-Liederabend für das Hospiz Hadamar

In: http://www.vtaktuell.net, 05.11.2014
„„Du holde Kunst, ich danke Dir dafür! Lieder und Duette der Romantik von der Wiege bis zum Lebensabend“ lautet der vollständige Titel des Liederabends, zu dem die Kulturvereinigung Hadamar für Sonntag, 9. November, 17 Uhr, in die Schlossaula in Hadamar einlädt. Der Lebensabend im Titel spielt auch im Hintergrund des Konzerts eine Rolle: ...“ (mehr ...)

 

Lieder und Duette der Romantik

In: Frankfurter Neue Presse, 03.11.2014
„Der Lebensabend im Titel des Liederabends spielt auch im Hintergrund des Konzerts eine Rolle: Wie seit vielen Jahren ist der herbstliche Liedernachmittag mit Klaus Kleiter (Tenor), Wolfgang Schild (Bass) und Irina Martin (Klavier) als Benefizkonzert gedacht. Ein Eintrittspreis wird nicht erhoben, Spenden sind aber erbeten und kommen dieses Mal im vollen Umfang dem neuen Hospiz im Hadamarer Gesundheitszentrum St. Anna zugute. ...“ (mehr ...)

 

Hospiz Advena zeigt Bilder von Rudolf Meures

In: Wiesbadener Kurier, 03.11.2014
„Die am Samstag eröffnete Ausstellung mit Aquarellen von Rudolf Meures im Erbenheimer Hospiz Advena war der letzte Wunsch des unheilbar Kranken. Anfang Mai dieses Jahres erfuhr Rudolf Meures, dass er einen Tumor im Gehirn hat. Bei der Operation entdeckten die Ärzte Metastasen im gesamten Lymphsystem.  ...“ (mehr ...)

 

Georgenborn: Sieben Jahre nach Gründung hat sich der Cap-Markt nahezu etabliert

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 01.11.2014
„Sieben Jahre nach der Eröffnung schreibt der von der IFB-Stiftung gegründete Georgenborner Cap-Markt zwar noch keine schwarzen Zahlen, doch anders als zu Beginn, ist seine Existenz nicht mehr unmittelbar bedroht. Was nicht heißt, dass sich Marktleiterin Simone Klein nicht mehr Laufkundschaft aus dem Ort wünschen würde, wie sie betont. ...“ (mehr ...)

 

Rudolf Meures (1954-2014): „Das letzte große Loslassen“

In: Sensor, 01.11.2014
„Am 2. Mai 2014 erfährt Herr Meures, dass er einen Tumor im Gehirn hat. Der Tumor wird entfernt und dabei werden Metastasen im gesamten Lymphsystem festgestellt. Er entscheidet sich, seine letzte Lebenszeit im Hospiz Advena zu verbringen. ...“ (mehr ...)

 

Ausstellung: "Das letzte große Loslassen"

In: wiesbadenaktuell.de, 01.11.2014
„Vom 1. bis 30. November 2014 zeigt das Hospiz ADVENA unter dem Titel „Das letzte große Loslassen“ - eine Reihe von Aquarellen des verstorbenen Künstlers Rudolf Meures. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 1. November, um 14:00 Uhr. ...“ (mehr ...)

 

„Das letzte große Loslassen“

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt / VorOrt, 01.11.2014
„Die aktuelle Ausstellung im Hospiz Advena war der letzte Wunsch von Rudolf Meures, der von Mai bis August dieses Jahres im Erbenheimer Hospiz verbrachte.

Im Mai erfuhr Rudolf Meures, dass er einen Tumor im Gehirn habe. Der Tumor wurde entfernt, dabei wurden Metastasen im gesamten Lymphsystem festgestellt. Der Rentner entschied sich, seine letzte Lebenszeit im Hospiz Advena zu verbringen. ...“ (mehr ...)

 

Groß-Gerau Zweiter, Richter Torschützenkönig

In: HBRSdirekt, 30.10.2014
„...Groß-Gerau verteidigte seinen Zwei-Punkte-Vorsprung in der Tabelle durch ein 0:0 im letzten Spiel des Tages gegen den direkten Konkurrenten Rhinos Soccer Wiesbaden. ...“ (mehr ...)

 

Initiative „Löwenmut“ packt Päckchen für den guten Zweck

In: Regiomelder.de, 30.10.2014
„Bereits im vergangenen Jahr haben Löwenmut-Begeisterte bei Hugendubel die Chance genutzt, Bücher für die Kunden als Geschenke zu verpacken – gegen einen kleinen Obolus für das Kinderhospiz Löwenmut. So ist 2013 eine Spende in Höhe von 2000 Euro zusammen gekommen.  ...“ (mehr ...)

 

Wiesbaden: Büchergeschenke verpacken fürs Kinderhospiz Löwenmut

In: Wiesbadener Kurier, 28.10.2014
„Die IFB-Stiftung sucht ehrenamtliche Helfer und Helferinnen in Wiesbaden für eine besondere Aktion in der Vorweihnachtszeit. Wie im Vorjahr sollen für die Kunden der Buchhandlung Hugendubel Bücher gleich als Geschenke verpackt werden – gegen einen kleinen Obolus für das Kinderhospiz Löwenmut. ...“ (mehr ...)

 

Backe, backe Plätzchen

In: Wiesbadener Wochenblatt, 22.10.2014
„Noch ist die Adventszeit nicht gekommen. Aber wer sagt denn, dass man bis dahin warten muss, um Plätzchen zu backen? Das findet auch das SB-Warenhaus real.- und lud Kinder der Kindertagesstätte Känguru zur „Herbstbäckerei“ ein.  ...“ (mehr ...)

 

Rhinos holen ersten Sieg

In: Wiesbadener Kurier, 21.10.2014
„Da ist er, der erste Saisonsieg für die Zweitliga-Basketballer der Rhine River Rhinos: Gegen den RSV Lahn-Dill setzten sich die Rollstuhl-Basketballer vor 150 heimischen Zuschauern mit 62:50 (14:9/30:26/38:38) durch. ...“ (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball: Das nächste Mal Gold

In: General-Anzeiger Bonn, 18.10.2014
„Stolz blitzt aus seinen Augen. "In Saragossa, das war klasse, Deutschland zu repräsentieren, internationale Luft zu schnuppern und mit dem Adler auf der Brust zu kämpfen", erzählt er.

Zum ersten Mal im Nationalteam habe natürlich ein ganz anderer Druck geherrscht als zu Hause in der Liga, "wo man die Körbe, die Leute, die Schiedsrichter alle kennt". Marcel spielte bisher für den ASV Bonn in der zweiten Bundesliga als Top-Aufbau, als einer, der die Bälle verteilt und auch defensiv gefürchtet ist. ...“ (mehr ...)

 

Den Rhein aufwärts: Interview mit Marcel Gerber

In: http://rollt-magazin.de, 04.10.2014
„Kurz vor Start der neuen Saison wechselt U22-Nationalspieler Marcel Gerber von seinem Heimatverein, dem ASV Bonn, zum Zweitliganeuling Rhine River Rhinos nach Wiesbaden. In seinem Schlepptau: das große Centertalent Oliver Hoffmann. Wir haben uns den quirligen 2,5-Punkt-Spieler Gerber zum Interview geangelt, um von ihm die Beweggründe und noch so einiges mehr zu erfahren. ...“ (mehr ...)

 

Bewährungsprobe für den Aufsteiger

In: Wiesbadener Kurier, 02.10.2014
„Den Aufstieg aus der Regionalliga haben die Rhine River Rhinos im April geschafft. Nun startet am Wochenende das Abenteuer „Zweite Liga“ für die Rollstuhlbasketballer. Am Samstag treffen die „Nashörner“ um 18 Uhr auf den Erstliga-Absteiger SKG Rolling Chocolate aus Heidelberg. ...“ (mehr ...)

 

Klassenerhalt ist oberstes Ziel

In: Wiesbadener Wochenblatt, 01.10.2014
„Im Juli offiziell eröffnet, begrüßte die neue Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit am vergangenen Samstag den Zweitligisten Rhine River Rhinos und seine Gäste. Vor genau zwölf Monaten bestritt die Rollstuhlbasketball-Mannschaft des SV Rhinos Wiesbaden ihr allererstes Spiel überhaupt, damals noch in der Regionalliga Mitte...“

 

Verlagsfest mit tollem Erlös

In: Leipziger Rundschau , 01.10.2014
„Beim diesjährigen Verlagsfest, zu dem die Geschäftsführer des Leipziger Anzeigenblatt Verlages (LAV) Thomas Jochemko und Helko Leischner treue Kunden, Geschäftspartner sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vor einer Woche ins "Täubchenthal" eingeladen hatten, stand neben guten Gesprächen der gute Zweck im Mittelpunkt. ...“ (mehr ...)

 

Die Sprache öffnet Türen

In: Wiesbadener Kurier, 30.09.2014
„ ... "Unsere Aufgabe ist, die Kinder in ihren Sprachkompetenzen zu fördern, das Team der Kitas für die Bedeutung der Sprache zu sensibilisieren und zu coachen sowie die Eltern ebenfalls mit einzubeziehen", benennt Gerda Rippel, Sprachberaterin in der Kita Känguru in Schierstein, ihre Funktion. ...“

 

Selig über Spende

In: Leipziger Volkszeitung, 24.09.2014
„Beim Hospiz Advena und Ambulanten Hospizdienst der gemeinnützigen Hospizium GmbH in der Birkenstraße war es gestern soweit: Sie bekamen von der "Stiftung Leipzig hilft Kindern" ganz feierlich die angekündigte 10 000-Euro-Spende (die LVZ berichtete) überreicht. ...“

  

Musiklehrer gestalten mitreißendes Benefizkonzert zugunsten des Hospiz Advena

In: Wiesbadener Kurier, 23.09.2014
„„Den Tagen mehr Leben geben“, lautet ein Leitspruch der Hospizbewegung. Ein Motto, das beim 14. Benefizkonzert des Wiesbadener Musiklehrernetzwerks, dessen Erlös diesmal dem Hospiz Advena zukommt, vorbildlich umgesetzt wird.  ...“ (mehr ...)

 

Farbige Sprossen für Himmelsleiter

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 22.09.2014
„„Jedes Kind hat Rechte“, lautete das Motto des diesjährigen Weltkindertages, aus dessen Anlass das Amt für Soziale Arbeit am Sonntag mit zahlreichen Wiesbadener Einrichtungen, Vereinen und Initiativen Kinder und deren Familien zu einem Kindertagsfest auf den Schlossplatz eingeladen hatte. An rund 40 Ständen wurden abwechslungsreiche Aktionen und Informationen geboten. ...“ (mehr ...)

 

Neue Känguru-Kita für 120 Kinder eröffnet

In: Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt, 22.09.2014
„Fünf Stockwerke mit etwa 1000 Quadratmetern Grundfläche und 600 Quadratmetern Außengelände: Der barrierefreie Neubau der Känguru-Kindertagesstätte in Erbenheim hat nicht nur zahlenmäßig einiges zu bieten. Am Samstag hat die Trägerstiftung IFB, deren Name für „Inklusion durch Förderung und Betreuung“ steht, den Neubau der Kita in der Bahnstraße eingeweiht und so Platz für 120 Kinder geschaffen. ...“ (mehr ...)

 

GRUSS ZUM SONNTAG

In: Nassauische Neue Presse, 13.09.2014
„Dieser Tage wurde im Hadamarer St.- Anna-Gesundheitszentrum ein besonderes Ereignis gefeiert, der „Tag der offenen Tür“ für das dort entstehende Hospiz. Eine Zeit der Vorbereitung, der Entscheidungsfindung ist dem vorausgegangen. Im Mai dann fiel mehrheitlich die Entscheidung für das Hospiz in Hadamar und nun geht es in Riesenschritten auf die Eröffnung zu. ...“ (mehr ...)

 

Kinder-Kunst für den Eingangsbereich

In: Allgemeine Zeitung, 11.09.2014
„Mit einer Verschönerungsaktion will die GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft das triste Grau im Entree der Wohnanlage Fröbelstraße 10-14 a optisch aufwerten. Für GWW-Pressesprecherin Alexandra May ein „symbolkräftiger kleiner Baustein“. Ein budgetierter Projektabschnitt, dem weitere Schritte zur Verschönerung des Gesamtbilds in diesem Wohnbereich folgen sollen. ...“ (mehr ...)

 

Sehr großes Interesse am neuen Hospiz „St. Anna“ 

In: Lokal Anzeiger, 10.09.2014
„Es ist noch nicht eröffnet und dennoch hat das in Hadamar neu entstehende Hospiz bei einem „Tag der offenen Tür“ eine nicht erwartete Resonanz in der Bevölkerung gefunden. Die erste Einrichtung für Sterbebegleitung im Kreis Limburg-Weilburg entsteht im ersten Stockwerk des Gesundheitszentrums „St. Anna“. Sie wird nach Angaben von Lothar Lorenz, Geschäftsführer der gemeinnützigen Hospizium GmbH Wiesbaden, spätestens zum 1. November eröffnet. ...“ (mehr ...)

 

Das Hospiz braucht Freunde

In: Nassauische Neue Presse, 09.09.2014
„In den Gängen im ersten Stockwerk des Gesundheitszentrums St. Anna drängten sich am vergangenen Samstag die Besucher. Das zukünftige Hospiz, das noch im Herbst in den Räumen einziehen soll (die NNP berichtete), hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen.

„Wir sind begeistert und auch ein wenig überrascht über das große Interesse“, sagte Eva Frischmann, Sprecherin der Wiesbadener IFB-Stiftung, zu der die Hospizium GmbH gehört. ...“ (mehr ...)

 

Mobiler Inklusionsdienst stellt sich und seine Angebot vor

In: wiesbadenaktuell.de, 09.09.2014
„Soziale Grenzen überwinden, miteinander umgehen - Spaß und Spiel für alle Kinder. Das ist das Ziel des Mobiler Inklusionsdienst. Er ermöglicht es, Kindern mit und ohne Behinderung gemeinsam aufzuwachsen, zu erleben: an den Erfahrungen der Anderen teilzuhaben. ...“ (mehr ...)

 

Musiklehrernetzwerk organisiert Benefizkonzert zugunsten von Advena

In: Wiesbadener Kurier, 06.09.2014
„„Musik ist Leben“, hat das Musiklehrernetzwerk das Motto seines 14. Benefizkonzerts genannt. Das passt zum Spendenzweck, der dieses Mal zugunsten des Hospizes Advena gewählt wurde. Das Konzert findet am Sonntag, 21. September, um 19 Uhr im Bürgersaal Sonnenberg statt. Die gemeinnützige Hospizium GmbH, die das Hospiz in Erbenheim betreibt, hilft Menschen, die entweder selbst unter einer unheilbaren, lebensverkürzenden Erkrankung leiden oder die als Angehörige darunter leiden, dass ein Familienmitglied oder Freund im Sterben liegt. ...“ (mehr ...)

 

Chancen für Menschen mit Handicap – Service nah am Kunden

In: Regiomelder.de, 05.09.2014
„„Wer sind wir? In erster Linie sind wir für Sie vor Ort: wo andere Supermärkte auf Größe am Stadtrand setzen, bieten wir Ihnen fußläufige Erreichbarkeit eines freundlichen Nahversorgers.“ So wirbt die Marke CAP, die von der Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Süd eG (GDW Süd) verantwortet wird, auf ihrer Webseite. ...“ (mehr ...)

 

Helfen, wenn Pflege Last wird

In: Mittelhessen.de, 03.09.2014
„In Hadamar entsteht derzeit das erste Hospiz in der Region. Das Unternehmen Hospizium, das zur Wiesbadener IFB-Stiftung gehört, baut eine halbe Etage des ehemaligen Krankenhauses St. Anna zu einem Ort um, an dem bis zu zwölf unheilbar kranke Menschen ihre letzte Lebensphase bis zum Tod verbringen können. ...“ (mehr ...)

 

Hospiz Hadamar stellt sich vor

In: Nassauische Neue Presse, 02.09.2014
„Noch vor Inbetriebnahme des Hospizes in Hadamar lädt die Gemeinnützige Hospizium GmbH am kommenden Samstag, 6. September, zu einem Nachmittag „mit allen Sinnen“ ein.

Interessierte sind zwischen 15 und 18 Uhr in die im Umbau befindlichen Räume im Gesundheitszentrum an der Franz-Gensler-Straße eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. ...“ (mehr ...)

 

Lesung mit „dem Asterix seinem Hessisch-Lehrer“

In: Frankfurter Neue Presse, Taunus Zeitung, 29.08.2014
„"Die Schnuud e bisje hänge lasse und dann schee locker aus em Unnerkiefer“ – so lautet der Rat von Jürgen Leber, „dem Asterix seinem Hessisch-Lehrer“, zur hessischen Aussprache. Jedenfalls laut dem Veranstalter, der IFB-Stiftung, die das Lokal „die Henne lacht“ (Bahnhofstraße 6) betreibt. Jürgen Leber wird am Samstag, 4. Oktober, in der benachbarten Kultur-Scheune aus einem hessischen Asterix-Heft vorlesen. ...“ (mehr ...)

 

Wohngemeinschaft für Behinderte

In: Allgemeine Zeitung, 23.08.2014
„Vor allem junge Menschen mit Behinderung, die nicht mehr im heimischen Kinderzimmer leben möchten, aber im täglichen Leben auf Unterstützung angewiesen sind – zum Beispiel beim Einkaufen –, wünschen sich häufig ein Zusammenleben mit anderen. ...“ (mehr ...)

 

Wohngemeinschaft für Behinderte

In: Nassauische Neue Presse, 23.08.2014
„Die Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH begleitet, betreut und pflegt Menschen mit Behinderung in den eigenen vier Wänden. Zum 1. Oktober sucht das Zuhause Mobil-Regionalbüro Limburg-Weilburg erstmals Interessenten für ein neues Wohnprojekt in Hadamar. ...“ (mehr ...)

 

Kita "Känguru" erhält Farbe

In: Allgemeine Zeitung, 20.08.2014
„Farbe bekommt die Kita "Känguru", die in einem Haus der städtischen Wohnbaugesellschaft GWW in der Fröbelstraße 40 Kinder mit Handicap betreut. Bei einer Malaktion vom 8. bis 12. September soll das bislang wenig einladende Foyer der Kita in ein Kunstwerk verwandelt werden. ...“

 

Ersetzt R2-D2 das triste Alltags-Grau?

In: wiesbadenaktuell.de, 19.08.2014
„Zusammen mit den Erziehern und dem „Kunstwerker“ Rüdiger Steiner haben die Kinder der Känguru-Kita die ersten Schritte eingeleitet: Unterstützt von Anwohnerkindern hatte man gemeinsam am 15. August skizziert, gemalt und gebastelt. Die erste Malaktion war der erste Schritt zur Verschönerung der Liegenschaft Fröbelstraße, die die GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH bereits vor einigen Monaten gestartet hat. ...“ (mehr ...)

 

Deutsch-Amerikanischer Freundschaftsclub Wiesbaden führt Deutsche und Amerikaner zusammen

In: Wiesbadener Kurier, 19.08.2014
„... Der Kindergarten Känguru, der zur IFB-Familie gehört, zog innerhalb der Bahnstraße um und brauchte Hilfe. Ein Anruf und amerikanische Freiwillige packten mit an. Dafür hat sich Wolfgang Groh, Vorsitzender der IFB-Stiftung, jetzt bedankt. ...“ (mehr ...)

 

Rock'n'Roll und Oldies Live in Hadamar

In: http://www.partytimes.de, 17.08.2014
„Es handelt sich um eine Info-Veranstaltung der IFB-Stiftung / Gemeinnützige Hospizium GmBH (mit Rahmenprogramm) für das Hospiz HADAMAR, das zum 01.10.2014 eröffnet wird. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung findet im Haus statt.
Bei dieser Veranstaltung tritt die Band ohne Gage auf.
Kommt und unterstützt die IFB-Stiftung und ihre Hospizarbeit. Um einen Eindruck aus der Arbeit des Hospizes zu bekommen, schaut Euch auch die Seite www.hospizium.de an.  ...“ (mehr ...)

 

"Mit allen Sinnen": HOSPIZ Hadamar lädt ein

In: Westerwald Kurier, 17.08.2014
„Noch vor Inbetriebnahme des HOSPIZes Hadamar lädt die Gemeinnützige HOSPIZium GmbH zu einem Nachmittag „mit allen Sinnen“ ein. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 6. September von 15 Uhr bis 18 Uhr in den noch im Umbau befindlichen Räumlichkeiten des entstehenden HOSPIZes statt (Franz-Gensler-Straße 7, Hadamar). Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. ...“ (mehr ...)

 

Graffiti für die Fassade der neuen „Känguru“-Kita in Erbenheim

In: Wiesbadener Kurier, 14.08.2014
„Er ist 20 Jahre jung, geht auf sein drittes Semester in Kommunikationsdesign an der Wiesbadener Fachhochschule zu und unterstützt mit seinem Talent die gute Sache. Ende Juli hat der Gelnhausener Jakob Reinhard die Fassade des Neubaus der „Känguru“-Kita in Wiesbaden-Erbenheim verschönert. Der Graffiti-Designer hat ein ganzes Wochenende gesprüht, um den Neubau mit dem Logo von Känguru zu schmücken. ...“ (mehr ...)

 

Im Flörsheimer Lokal „Die Henne lacht“ arbeiten Behinderte und Nichtbehinderte

In: Wiesbadener Kurier, 09.08.2014
„Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal trafen sich die neun Vorstandsmitglieder der Flörsheimer Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit ihrem Vorsitzendem Klaus Störch im neuen Innenstadtlokal „Die Henne lacht“. Ganz im Sinne des Inklusionsgedankens arbeiten hier Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt und selbstverständlich zusammen. ...“ (mehr ...)

 

Gelebte Inklusion beim Taunussteiner Ferienspaß

In: Wiesbadener Kurier, 06.08.2014
„Da staunt Johannes: „Das ist ganz schön schwer.“ Gemeinsam mit anderen Kindern seiner Gruppe hat der Achtjährige beim Ferienspaß der Taunussteiner Arbeiterwohlfahrt versucht, ohne die rechte Hand Schuhe und Socken anzuziehen. Johannes ist an dieser Aufgabe gescheitert, die neunjährige Lilian hat jedoch eine Lösung für das Problem. ...“ (mehr ...)

 

Löwenstark - bemalte Körper lenken Blick von Leipzig nach Südafrika

In: www.lvz-online.de, 04.08.2014
„Eigentlich wollte Bodypainterin Daniela Bräutigam ein paar Models verzieren, die hatten aber kurzfristig abgesagt. So warben nun in der Petersstraße Vicky, Paul und Anne mit Löwen-Motiven auf ihren Körpern für die Initiative Löwenmut des Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB), der den Bau eines Kinderhospizes in Südafrika plant.“ (mehr ...)

 

Für den Tod in Würde und Ruhe

In: Nassauische Neue Presse, 02.08.2014
„Am 1. Oktober soll das Hospiz im Gesundheitszentrum St. Anna an den Start gehen. Bis zu zwölf Menschen finden dort gleichzeitig Pflege und Ruhe, um in Würde zu sterben – oder sich doch wieder zu erholen. ...“ (mehr ...)

 

Klienten brauchen nichts zu bezahlen – Hospizium-Geschäftsführer im Interview

In: Nassauische Neue Presse, 02.08.2014
„Lothar Lorenz führt seit 2001 die Geschäfte der gemeinnützigen Hospizium GmbH. Der gelernte Drogistenmeister und Krankenpfleger mit diversen Zusatzausbildungen arbeitete zuvor als Krankenpflegedirektor eines 450-Betten-Hauses. ...“ (mehr ...)

 

In der neuen Sportgruppe der IFB spielen Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Handicaps zusammen

In: Wiesbadener Tagblatt, 30.07.2014
„Es ist ein einzigartiges Team, das sich in der Sporthalle der Werkstätte für Behinderte versammelt hat: Zwei sitzen im Rollstuhl, die anderen sind auf andere Arten beeinträchtigt. Und dann ist da noch Lars Hoppe, der Trainer. Gespielt wird Hallenboccia, eine Sportart, die nicht schwierig ist, doch gute Koordination erfordert – und viel Spaß macht. Grund genug für die Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB) oder, wie sie sich jetzt nennt, Verein für „Inklusion durch Förderung und Betreuung“, Boccia in ihr Sportprogramm aufzunehmen. ...“ (mehr ...)

 

Rhinos Soccer richten Turnier um den HBRS-Wanderpokal auf der Kasteler Bezirkssportanlage aus

In: Wiesbadener Kurier, 22.07.2014
„Erstmals veranstaltete der Sportverein Rhinos Soccer seine Spielbegegnungen auf der Bezirkssportanlage in Kastel. Am vierten Spieltag kam es zu spannenden Auseinandersetzungen. Vier Mannschaften, die in der Hessenliga Fussball-ID um den Wanderpokal des HBRS (Hessischer Behinderten- und Rehabilitations-Sport-Verband) kämpften.  ... “ (mehr ...)

 

Soccer Rhinos zu Gast bei der TSG

In: Der Wochenblick, 17.07.2014
„Soccer Rhinos, inklusiver Sportverein SV Rhinos Wiesbaden e.V., startet in seinem ersten Heimspiel in der Hessenliga Fußball-ID, am Samstag (19.7.) 11 bis 16 Uhr in der Sporthalle Mainz-Kastel, Jakob-Schick-Straße 2, 55252 Mainz-Kastel. ... “ (mehr ...)

 

SV Rhinos Wiesbaden trägt am Samstag, 19. Juli, sein erstes Heimspiel aus

In: Allgemeine Zeitung, 17.07.2014
„Behinderte und nicht-behinderte Menschen, die gemeinsam Fußball spielen: Diesem Zweck widmet sich der SV Rhinos Wiesbaden, der am Samstag, 19. Juli, auf der Bezirkssportanlage in der Jakob-Schick-Straße sein erstes Heimspiel in der Hessenliga austrägt. Gegner ist Kickers-Viktoria Mühlheim. Bei der Gelegenheit treten ab 11 Uhr fünf Mannschaften der Hessenliga in Kastel an und werden bis 16 Uhr in zehn Begegnungen um Sieg und Platz spielen. ... “ (mehr ...)

 

Rockparty - Benefizkonzert für Hospiz für junge Menschen

In: www.port01.com, 17.07.2014
„Benefizkonzert für Hospiz für junge Menschen
 
ROCKPARTY am 18.7.2014 in der Hockenberger Mühle zugunsten von Hospizium, das Hospiz für schwerstkranke junge Menschen  ... “ (mehr ...)

 

Anerkennung für Aushängeschilder

In: Wiesbadener Kurier, 17.07.2014
„Leistung lohnt sich, wird anerkannt und ausgezeichnet. Das gilt besonders im Sport, wie auf internationaler Ebene zum Beispiel gerade die Deutsche Fußball-Nationalelf mit Nachhall unter Beweis stellt. Veranstaltet die Stadt Wiesbaden ihre alljährliche Sportlerehrung, so ist das auf lokaler und regionaler Ebene ein Höhepunkt. Zum einen als anerkennendes Echo gegenüber dem Sportler für dessen herausragende Leistungen. Zum anderen taugen Erfolge im Sport für die Stadtväter auch als strahlendes Aushängeschild ihrer Kommune. ... “ (mehr ...)

 

In Würde den letzten Weg gehen

In: Nassauische Neue Presse, 16.07.2014
„Der Verwaltungsrat der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz hat beschlossen, 1400 Quadratmeter im Gesundheitszentrum St. Anna in Hadamar zur Etablierung eines stationären Hospizes an die gemeinnützige Hospizium GmbH Wiesbaden zu vermieten.

Diese betreibt insgesamt drei Hospize, darunter auch das bekannte Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden, ist Träger ambulanter Hospizdienste und Palliativ-Akademien sowie der Hospizinitiative ehrenamtlicher Hospizhelfer in Wiesbaden. Geschäftsführer Lothar Lorenz ist Vorsitzender des Hospiz- und Palliativverbandes Hessen e.V. ... “ (mehr ...)

 

IFB-Stiftung: “Sonne” für Menschen mit Behinderung in Südafrika … mit Know-how aus Deutschland

In: http://www.positiv-magazin.de, 13.07.2014
„Seit 2012 verbessert die Wiesbadener IFB-Stiftung*) mit ihrer Initiative ‘Löwenmut’ die Lebensbedingungen von Kindern mit Behinderung und sterbenden Kindern in Südafrika. Das staatlich anerkannte Kinderhospiz Löwenmut nahe Johannesburg gilt als Leuchtturmprojekt in Afrika. Es bietet heute Platz für 21 Kinder bis 18 Jahren. Um auch Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigung bei der Bewältigung ihres Lebensalltags zu helfen und ein würdiges Sterben zu ermöglichen, ist eine Erweiterung der Einrichtung notwendig. Im Juni haben die südafrikanischen Behörden nun grünes Licht gegeben, der Startschuss für den Neubau einer „Sonne“ für Afrika soll im Oktober 2014 fallen. ... “ (mehr ...)

 

"Hospizium"-Projekt dank Spende gesichtert

In: Leipziger Volkszeitung, 10.07.2014
„Freude im Hospiz Advena und beim Ambulanten Hospizdienst der gemeinnützigen Hospizium GmbH: Die "Stiftung Leipzig hilft Kindern" unterstützt mit einer 10 000-Euro-Spende das von ihnen initiierte Projekt "Hospizium bildet Kinder". Mit der Zuwendung sei dessen Weiterführung gesichert, hieß es ... “ (mehr ...)

 

Deutsches Leuchtturmprojekt in Afrika: Kinderhospiz wird erweitert

In: TV-Wiesbaden, 10.07.2014
„Seit 2012 verbessert die Wiesbadener IFB-Stiftung mit ihrer Initiative Löwenmut die Lebensbedingungen von Kindern mit Behinderung und sterbenden Kindern in Südafrika. Das staatlich anerkannte Kinderhospiz Löwenmut nahe Johannesburg gilt als Leuchtturmprojekt in Afrika. Es bietet heute Platz für 21 Kinder bis 18 Jahren. Um auch Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigung bei der Bewältigung ihres Lebensalltags zu helfen und ein würdiges Sterben zu ermöglichen, ist eine Erweiterung der Einrichtung notwendig. Im Juni haben die südafrikanischen Behörden grünes Licht gegeben, der Startschuss für den Neubau einer „Sonne“ für Afrika soll im Oktober 2014 fallen. ... “ (mehr ...)

 

Christian-Groh-Haus und Cap-Frischemarkt feiern in Georgenborn gemeinsam Sommerfest

In: Wiesbadener Kurier, 01.07.2014
„Das Christian-Groh-Haus ist keine geschlossene Anstalt. Die 28 geistig und/oder körperlich behinderten Bewohner bewegen sich im Ort frei wie alle Georgenborner. Beim Alltag in beiden Wohngruppen von der Werkstattarbeit in Wiesbaden, Breithardt, Michelbach oder Oestrich bis zur Freizeitgestaltung helfen den 22 bis 76 Jahre alten Frauen und Männern 30 Mitarbeiter im Wechsel rund um die Uhr zusammen mit Ehrenamtlichen. Umgekehrt steht allen Georgenbornern die Einrichtung des Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) immer offen. ... “ (mehr ...)

 

Kicken für „vergessene Kinder“

In: Taunus Zeitung, 30.06.2014
„Zehn Kinder, mit denen es das Schicksal alles andere als gut gemeint hat, dürfen sich auf den ersten schönen Urlaub in ihrem Leben freuen! Ermöglicht wird dies durch die Einnahmen eines Fußball-Wohltätigkeitsturniers, das am Samstag im Sportzentrum Nord-West über die Bühne ging. Zwei Vereine aus der Kurstadt – der Eintracht-Fanclub „EFC Main Power“ und die Vereinigte Lohnsteuerhilfe – hatten es organisiert.  ... “ (mehr ...)

 

Richtfest für neues Wohnprojekt der IFB

In: Wiesbadener Kurier, 27.06.2014
„Gott schütze dieses Haus“, endet der Richtspruch, und dann zerspringt das Glas, das der Zimmermann vom Dach herunterwirft, während die Versammelten applaudieren und auf ein neues Haus und ein neues Projekt anstoßen, das in seiner Konzeption und seinem Zustandekommen Aufmerksamkeit erregt.  ... “ (mehr ...)

 

Sommerfest am Christian-Groh-Haus in Georgenborn

In: Wiesbadener Kurier, 25.06.2014
„Das Christian-Groh-Haus in Georgenborn, eine Einrichtung der Gemeinnützigen Zuhause GmbH, lädt am Samstag, 28. Juni, 14 bis 17 Uhr, zum Sommerfest mit Livemusik in den Kirchenpfad 9 ein. ... “ (mehr ...)

 

Ein Engel für die Kleinen

In: Mach Mal Pause, 17.06.2014
„Auf dem Jakobsweg ordnete die Leipzigerin Christine Ose (63) ihr Leben neu. Dort erwachte auch die alte Sehnsucht nach Afrika wieder, die seit ihrer Kindheit in ihr schlummerte. Als sie die Chance bekam, sich für behinderte und schwerkranke Kinder in Johannesburg/Südafrika zu engagieren, überlegte die gelernte Krankenschwester nicht lange und nahm die neue Herausforderung nur zu gerne an. ... “
 

 

DJK-Bundessportfest in Mainz: Erstmals mit „inklusiver Sport- und Spaßmeile“

In: Allgemeine Zeitung, 07.06.2014
„... Gemeinsam mit den Spielern der Rhine River Rhinos aus Wiesbaden konnte jeder Neugierige das Basketballspielen ganz neu erleben. Miguel Moya Gomez spielte einst selbst aktiv Basketball und lief zufällig am Spielfeld vorbei. „Das war wirklich eine große Herausforderung. Doch hat es riesig Spaß gemacht“, so Moya Gomez sichtlich erschöpft. ... “ (mehr ...)

 

Kicken für die „Vergessenen“

In: http://www.taunus-zeitung.de, 28.05.2014
„Zum Kundenstamm von Ibrahim Fidan und seinem Team vom Verein „Vereinigte Lohnsteuerhilfe Bad Homburg“ gehören auch viele Pfleger. Von ihnen hat Fidan vom Kinderhaus „Nesthäkchen“ in Heidenrod-Laufenselden erfahren. Die Einrichtung ist auf die Betreuung schwerstbehinderter Kinder und Jugendlicher spezialisiert. „Wir wollten irgendwas unternehmen, um diesen Kindern zu helfen“, so Fidan. Und so wurde die Idee eines Benefizturniers zugunsten des Kinderhauses geboren. Die Einnahmen des Turniers sollen komplett dem Kinderhaus zugute kommen. ...“ (mehr ...)

 

Mitmachen nicht nur beim Boxen erwünscht

In: Wiesbadener Kurier, 19.05.2014
„... Auch die Rollstuhlbasketballer der Rhine-River-Rhinos stellten ihre Sportart vor. ... “ (mehr ...)

 

Tag der Sportvereine in Wiesbaden

In: Wiesbadener Kurier, 14.05.2014
„Der VCW und die gerade in 2. Bundesliga aufgestiegenen Rollstuhlbasketballer der Rhine River Rhinos werden ebenfalls auf der Fläche die Faszination ihrer Sportarten demonstrieren. Dazu gibt es eine Trommelshow, Cheerleaders, Jazztanz, Hip Hop, die Evim-Band „Ruhestörer“ und vieles mehr. ... “ (mehr ...)

 

Lukas Jung von den Rhine River Rhinos Wiesbaden hat noch viele Ziele

In: Wiesbadener Kurier, 14.05.2014
„Nicht weniger als 95 Kilometer sind es. Einfach. Die der in Rathsweiler wohnende Lukas Jung und sein Vater mindestens zwei Mal die Woche in Angriff nehmen. Damit der Sohnemann für die Rhine River Rhinos Wiesbaden auf Korbjagd gehen kann. Die weite Fahrt lohnt sich aber für den 18-jährigen Rollstuhl-Basketballer allemal: Schließlich hatte das Nachwuchstalent großen Anteil am Aufstieg der Rhinos in die Zweite Bundesliga, den die Wiesbadener mit 18 Siegen in 18 Spielen im April perfekt machten. ... “ (mehr ...)

 

In Hadamar entsteht bis zum Herbst ein Hospiz

In: Weilburger Tagblatt, 14.05.2014
„In Hadamar öffnet im Herbst ein Hospiz seine Türen. Die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz als Eigentümerin vermietet dafür im Gesundheitszeitrum "St. Anna" eine Station an die gemeinnützige Hospizium GmbH Wiesbaden ...“

 

Hospizium eröffnet neues Hospiz im Großraum Wiesbaden

In: http://www.regiomelder-wiesbaden.de, 13.05.2014
„Die in Wiesbaden ansässige Gemeinnützige Hospizium GmbH eröffnet ein neues stationäres Hospiz im Großraum Wiesbaden. Ab Oktober 2014 wird im ersten Obergeschoss des St. Anna Gesundheitszentrums in Hadamar das „Hospiz Hadamar“ seine Türen öffnen. Mit zwölf Bewohnerzimmern, zwei Gästezimmern, sowie Kreativ-, Spiel- und Entspannungsräumen entsteht insgesamt 1400 Quadratmeter Raum für Lebens- und Sterbebegleitung. ...“ (mehr ...)

 

Wichernschüler auf Therminetour

In: Wiesbadener Kurier, Wiesbadener Tagblatt (Print), 10.05.2014
„... 400 Euro hat eine Gruppe von FSJlern auf dem Mauritiusplatz für die Betreuungseinrichtung Känguru gesammelt.  Eine Gruppe des Trägers Volunta, der die Tages- und Wochenendseminare sämtlicher FSJler organisiert, hatte sich als Jahresprojekt eine Spendenaktion für Känguru ausgesucht, zu dem viele Freiwillige einen Bezug haben.... “

 

Wiesbaden: Stadt baut mit über 3,7 Millionen Euro Ganztagsbetreuung an Grundschulen aus

In: http://www.wiesbadener-kurier.de, 09.05.2014
„... Ab dem 1. August kommen zwei neue Träger hinzu:der Verein IFBInklusion durch Förderung und Betreuung und die JJ Jugendhilfe und Jugendberatung als Ableger der Caritas. Dann gibt es an den 38 Wiesbadener Grundschulen 35 verschiedene Fördervereine und Träger.  ... “ (mehr ...)

 

Hospiz kommt nach Hadamar

In: http://www.nnp.de, http://www.fnp.de, http://www.taunus-zeitung.de, http://www.kreisblatt.de, 09.05.2014
„Seit mehr als zehn Jahren wird über ein Hospiz in der Region diskutiert, seit einem Jahr beschäftigt sich ein Arbeitskreis intensiv mit diesem Projekt, jetzt gibt es endlich eine positive Entscheidung: Die Einrichtung für Sterbenskranke entsteht im Gesundheitszentrum St. Anna in Hadamar. Der gemeinnützige Verein Hospizium Wiesbaden will dort im Sommer die erste Etage für rund 300 000 Euro umgestalten und schon am 1. Oktober eröffnen.  ...“ (mehr ...)

 

SV Wehen Wiesbaden spendet 10.000 Euro für Känguru

In: http://www.wiesbadenaktuell.de, 08.05.2014
„Seit vielen Jahren unterstützt der SV Wehen Wiesbaden die IFB-Stiftung. Unter dem Motto „Känguru: Brust für Beutel“ mobilisiert der Fußballverein auch seine Sponsoren für „Känguru“. Zu „Känguru“ gehört auch der Familienentlastende Dienst FED, der Bereich der IFB-Stiftung, der Familien in Wiesbaden und im Rheingau-Taunus-Kreis entlastet, in denen ein Kind oder Jugendlicher mit Behinderung lebt.  ...“ (mehr ...)

 

Wohnprojekt der IFB-Stiftung in der Welfenstraße

In: http://www.wiesbadener-kurier.de, 06.05.2014
„In der Welfenstraße 5 sind die Handwerker zugange. Die Stiftung Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) will dort ein Inklusionsprojekt realisieren. Das Haus wird so umgebaut, dass dort 16 teils barrierefreie Wohnungen entstehen. ...“ (mehr ...)

 

Flörsheimer Innenstadt-Lokale mit neuen Pächtern

In: http://www.regiomelder-taunus.de, 04.05.2014
„... Auch im zur Kulturscheune gehörenden Café in der Bahnhofstraße 6 ist der Betrieb am Samstagnachmittag wieder gestartet. „Die Henne lacht“ heißt das neue Bistro, das von der Stadt an die IFB Stiftung verpachtet wurde. Die Organisation mit Sitz in Wiesbaden hat sich die Inklusion von Behinderten zum Ziel gesetzt. ...“ (mehr ...)

 

Innenstadt-Lokale öffnen mit neuen Pächtern

In: http://www.nnp.de, 03.05.2014
„... Auch in dem zur Kulturscheune gehörenden Café in der Bahnhofstraße 6 geht der Betrieb am heutigen Samstag, 3. Mai, ab 15 Uhr wieder los. „Die Henne lacht“ heißt das neue Bistro, das von der Stadt an die IFB Stiftung verpachtet wurde. ...“ (mehr ...)

 

Neustart in der Kulturscheune

In: http://www.echo-online.de, 03.05.2014
„Einiges soll anders werden, doch der inklusive Ansatz, mit dem schon die Lebenshilfe vor drei Jahren angetreten war, soll fortgeführt werden. Denn auch im Restaurant „Die Henne lacht“ sollen Menschen mit Behinderungen beschäftigt werden.   ...“ (mehr ...)

 

„Die Henne lacht“ soll reichlich Gäste locken

In: http://www.fnp.de, http://www.kreisblatt.de, http://www.taunus-zeitung.de, 02.05.2014
„... Morgen wird jedoch bereits der Gastraum neben der Kulturscheune wieder in Betrieb genommen (wir berichteten). Die Job GmbH der Wiesbadener IFB-Stiftung eröffnet ein Café mit dem ungewöhnlichen Namen „Die Henne lacht“.  ...“ (mehr ...)

 

Café in der Kulturscheune öffnet wieder

In: http://www.fr-online.de, 01.05.2014
„... Betreiber des Cafés, das jetzt „Die Henne lacht“ heißt, ist der Wiesbadener Inklusionsbetrieb Job GmbH, der in mehreren Unternehmen 70 Mitarbeiter beschäftigt, 44 davon mit Schwerbehinderung. Erstmals engagiere sich der Konzern in der Einzelgastronomie, sagte Beatrix Giesecke.  ...“ (mehr ...)

 

Am Samstag eröffnet „Die Henne lacht“ in Flörsheim

In: http://www.wiesbadener-kurier.de, 01.05.2014
„... Die Stadt Flörsheim hat das zur Kulturscheune gehörende Café auf dem ehemaligen Axthelm-Gelände neu verpachtet. Pächter ist die IFB Stiftung (Inklusion durch Förderung und Betreuung Wiesbaden). Die Leitung liegt in Händen der 2005 gegründeten Tochtergesellschaft JOB GmbH. ...“ (mehr ...)

 

Inklusionshaus an der Welfenstraße
Alle unter einem Dach


In: http://www.fr-online.de, 27.04.2014
„Alle reden von Inklusion, doch nur wenige raffen sich dazu auf, Projekte für Menschen mit und ohne Handicap umzusetzen. Der Wiesbadener Verein IFB, Inklusion durch Förderung und Betreuung, setzt sich seit Jahren für ein gemeinsames Miteinander ein. Und baut in Wiesbaden derzeit an der Welfenstraße ein sogenanntes Inklusionshaus. ...“ (mehr ...)

 

Mit Zelt und Rolli zu „ROCK AM RING“ –
Rockveranstaltung für Menschen mit Behinderung


In: http://www.regiomelder-suedhessen.de, 26.04.2014
„Richtig Rockig: Mit der Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH geht es für Menschen mit Behinderung in diesem Jahr erstmals auch zu „ROCK AM RING“ am Nürburgring. Vom 5. bis 8. Juni lädt das legendäre Rockfestival zu Top-Bands in die Eifel ein. Erwartet werden Gruppen wie Metallica, Klangkarussell, Kings Of Leon, Mando Diao, Linkin Park oder auch Die Fantastischen Vier. ...“ (mehr ...)

 

IFB-Stiftung baut Inklusionshaus –
Gemeinsam leben, lernen und arbeiten unter einem Dach

In: http://www.regiomelder-wiesbaden.de, 22.04.2014
„In der Wiesbadener Welfenstraße rollen die Bagger und zeugt seit Kurzem ein Kran vom neuen Inklusionsprojekt der IFB-Stiftung. Wo bis 2009 ein Teil der Abteilung Sozialhilfe und Flüchtlingswesen des Amtes für soziale Arbeit untergebracht war, entsteht ein Gebäudekomplex, der Menschen mit und ohne Behinderung unter einem Dach vereinen wird. ...“ (mehr ...)

 

Neue Fußballmannschaft für Menschen mit Behinderung – Rhinos Wiesbaden absolvieren erstes Probetraining

In: http://www.regiomelder-offenbach.de, 20.04.2014
„Der SV Rhinos Wiesbaden e.V. hat Fußball neu in sein Programm aufgenommen. Der von der IFB-Stiftung gegründete Sportverein hat am 16. April ein erstes Probetraining für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung durchgeführt. Ziel ist der Aufbau einer Fußballmannschaft, die ab Mai in der Hessenliga spielen soll.  ...“ (mehr ...)

 

HR-Aktion brachte 101.135,48 Euro für Hospizarbeit

In: http://www.wiesbadenaktuell.de, 11.04.2014
„Die Weihnachtsspendenaktion vom Hessischen Rundfunk hat über 101.000 Euro eingebracht. Der symbolische Scheck wurde am Mittwoch an den Hospiz- und Palliativ Verband Hessen e.V. übergeben. ...“ (mehr ...)

 

„Rhine River Rhinos“ feiern

In: Wiesbadener Kurier, 09.04.2014
„Die in der Saison 2013 / 2014 erstmals angetretene Rollstuhlbasketballmannschaft „Rhine River Rhinos“ hat den Sprung in die Zweite Bundesliga geschafft. ...“ (mehr ...)

 

Wenn Gutes aus der Taufe gehoben wird

In: Wiesbadener Kurier, 07.04.2014
„ ... Im Gründungsjahr finanzierte die Benefiz-Aktion dieser Zeitung einen Rollstuhl für die Basketballer der „Rhine River Rhinos“. Schon in ihrer ersten Saison nach der Gründung haben sich die Rhine River Rhinos durch zwei souveräne Siege den Aufstieg in die Zweite Liga gesichert. ...“ (mehr ...)

 

Rhinos weiter auf Erfolgswelle

In: Wiesbadener Kurier, 03.04.2014
„Auch nach dem Aufstieg wird sich nicht auf den Lorbeeren ausgeruht: Die Wiesbadener Rhine River Rhinos knüpften mit zwei Auswärtssiegen am vorletzten Spieltag an ihre bisherigen Erfolge, die zum vorzeitigen Aufstieg in die Zweite Liga geführt hatten, an. ...“ (mehr ...)

 

Arbeiten im Hospiz – Ein Leben im Schatten des Todes

In: www.ismail-tipi.de, 17.03.2014
„Unsere moderne Gesellschaft versucht gerne Themen wie Sterben, Tod und Trauer auszublenden. Dennoch sind sie da und wenn uns die Realität einholt, dann können wir dankbar und glücklich sein, dass es Menschen gibt, die sich hauptberuflich oder ehrenamtlich in Hospizen engagieren und schwerstkranken Menschen und ihren Angehörigen Trost spenden und Halt geben.“ (mehr ...)

 

Hospiztag: Vorträge zum Thema Sterbehilfe und Lebensverlängerung

In: www.wiesbadener-kurier.de, 11.03.2014
"Das Thema des 18. Wiesbadener Hospiztags, „Wie wollen wir sterben? Entscheidungen am Lebensende“, fügte sich perfekt ein in die aktuelle öffentliche Diskussion um aktive Sterbehilfe. Wie groß das Interesse an dieser Debatte ist, zeigte auch die Zahl der Besucher im Roncalli-Haus: Der große Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. ..." (mehr ...

 

IFB-Stiftung hilft Kindern in Südafrika –Initiative Löwenmut hat Aufbauphase gemeistert

In: www.regiomelder-wiesbaden.de, 25.02.2014
"Das von der IFB-Stiftung eröffnete Kinderhospiz Löwenmut feierte am Montag sein zweijähriges Bestehen. Ein Haus, das 21 Kinder viel Platz zum Lachen, Toben, Spielen und Platz zum Sterben bietet. ..." (mehr ...)

 

Ein Star zum Anfassen
Rollstuhlbasketball-Weltmeister Lukas Jung besucht Schule in Freisen


In: www.saarbruecker-zeitung.de, 20.02.2014
"Mit Stars und Vorbildern beschäftigten sich Schüler der sechsten Klassen an der Freisener Gemeinschaftsschule während eines Projektes. Ein Star zum Anfassen ließ sich dabei blicken: U23-Rollstuhlbasketball-Weltmeister Lukas Jung aus Rathsweiler bei Kusel. ..." (mehr ...)

 

Kinderhospiz „Löwenmut“ in Südafrika feiert zweijähriges Bestehen

In: www.wiesbadener-kurier.de, 19.02.2014
"Das von der IFB-Stiftung eröffnete Kinderhospiz „Löwenmut“ feiert am 24. Februar sein zweijähriges Bestehen. Seit 2012 bringen IFB-Fachkräfte ihr Know-how nach Südafrika, um die Lebensbedingungen von schwerstkranken Kindern und Kindern mit Behinderung zu verbessern, indem sie Betreuer, Pfleger, Seelsorger und Verwaltungsmitarbeiter vor Ort ausbilden.  ..." (mehr ...)

 

Rhine River Rhinos: Ein besonderer Verein vor dem Aufstieg

In: www.wiesbadenaktuell.de, 10.02.2014
"Die in der Saison 2013/2014 erstmals aufgelaufene Rollstuhlbasketballmannschaft Rhine River Rhinos greift bereits nach der 2. Bundesliga. Der Aufstieg beim Auswärtsspiel am 15. Februar gilt für den Tabellenführer der Regionalliga Mitte als sicher und könnte beim Heimspiel am 12. April in Wiesbaden gefeiert werden. ..." (mehr ...)

 

Kita-Neueröffnung in Paunsdorf: Jetzt wird noch Unterstützung bei der Außengestaltung gesucht

In: www.l-iz.de, 25.01.2014
„Von Oktober bis Dezember 2013 wurde in einem Teil der Kindertagesstätte in der Gundermannstraße im Leipziger Osten renoviert und umgebaut. Inzwischen liegt die Betriebserlaubnis des Jugendamtes vor und die hellen, sonnigen Räume des Plattenbaus im Paunsdorfer Neubaugebiet warten auf spielende Kinder. Angeregt und finanziert wurde der Umbau durch die IFB- Stiftung (Inklusion durch Förderung und Betreuung).  ...“ (mehr ...)

 

Fasziniert von der Schnelligkeit

In: Wiesbadener Kurier, 22.01.2014
"Er war der Jüngste. Wie so oft. Als Nico Dreimüller am 14. September 2013 den größten Erfolg einer deutschen U 23-Nationalmannschaft im Rollstuhl-Basketball feierte. Als Aufbauspieler Dreimüller, damals 15, im türkischen Adana seinen Teil dazu beitrug, dass die Junioren erstmals Weltmeister wurden. ..." (mehr ...)

 

Probetraining war voller Erfolg – Menschen mit Handicap begeistert von Boccia

In: www.regiomelder-wiesbaden.de, 30.01.2014
"Der Sportverein S.V. Rhinos Wiesbaden e.V. baut eine Boccia-Mannschaft auf. Interessierte Spieler hatten am vergangenen Samstag Gelegenheit, ihr Talent zu testen. Insgesamt 21 Teilnehmer folgten dem Aufruf und waren so begeistert, dass der Verein nun einen festen Trainer sucht. ..." (mehr ...)

 

Vorweihnachtliche Einpackaktion im Globus erzielte 2.000 Euro

In: www.wiesbadenaktuell.de, 19.01.2014
„Globus Nordenstadt unterstützt das Hospizangebot von Känguru in Erbenheim. Eine vorweihnachtliche Einpackaktion erzielte eine Spende von 2.000 Euro. Globus bietet eine Möglichkeit auf Menschen zuzugehen. ...“ (mehr ...)

 

Wiesbaden: Rollstuhl-Basketball - Eine Erfolgsstory

In: www.wiesbadener-kurier.de, 17.01.2014
"Der Aufstieg in die Zweite Bundesliga ist für die Wiesbadener Rhine River Rhinos zum Greifen nahe. Der 16-jährige Nico Dreimüller ist einer der Garanten für den Erfolg des erst 2013 gegründeten Rollstuhl-Basketball-Teams." (Video)

 

„sommer-architektur Idstein“ ist Unternehmen des Monats Dezember 2013

In: stk.hessen.de, 02.01.2014
"Das Planungsbüro „sommer-architektur Idstein“ ist Unternehmen des Monats Dezember. Seit vielen Jahren engagiert sich der Idsteiner Architekt Marcus Sommer für die Wiesbadener Behinderteninitiative IFB (Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V.).  ..." (mehr ...)

 

Dach im Christian-Groh-Haus ist wieder dicht

In: Wiesbadener Kurier, 12.12.2013
"„Wir bedanken uns, dass es so schnell gegangen ist und nicht mehr bei uns oder der Heimleitung rein regnet“, erklärten die Mitglieder des Heimbeirats. Damit war gestern schon das Wichtigste gesagt zur Baumaßnahme im Christian-Groh-Haus. 14 Wochen lang hatte ein Gerüst an dem Wohnhaus für 28 Menschen mit geistiger und teilweise körperlicher Behinderung in Georgenborn gestanden. ..." (mehr ...)

 

„Zuhause Mobil“ eröffnet zweite Rheingauer Anlaufstelle in Oestrich-Winkel

In: Wiesbadener Kurier, 05. Dezember 2013
"Auch behinderte Menschen wollen mitten im Leben stehen, einen Weihnachtsmarkt besuchen, Sport machen oder verreisen. Wie wichtig das ist, wissen die Mitarbeiter des Vereins IFB, der sich als gemeinnütziger Organisation um Inklusion durch Förderung und Betreuung geistig und/oder körperlich behinderter Menschen kümmert, aus persönlicher Erfahrung, manchmal persönlicher Betroffenheit. ..." (mehr ...)

 

Friedenstag der Albrecht-Dürer-Schule

In: Wiesbadener Kurier, 03. Dezember 2013
"... Es heißt, wenn man 1000 Kraniche im Leben faltet, kommt man im Nachleben ins Paradies.“ Die kleinen, feinen Papiervögel werden verkauft. Der Erlös geht an Löwenmut, eine Initiative der IFB, „Inklusion durch Förderung und Betreuung“, für behinderte Kinder in Afrika. ..." (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball Regionalliga – Zwei Auswärtssiege der Rhine River Rhinos gegen Bad Wildungen und Trier

In: www.regiomelder-wiesbaden.de, 02.12.2013
"Eine bundesligareife Vorstellungen lieferten die Rhinos aus Wiesbaden am Samstag in der Rollstuhlbasketball Regionalliga gegen den RSV Bad Wildungen und die Trier Dolphins. ..." (mehr ...)

 

Initiative Löwenmut entdeckt die Welt:
Wiesbadener Weltenbummler sammeln weiter für behinderte Kinder

In: www.regiomelder-wiesbaden.de, 30. November 2013
"Die Initiative „Löwenmut“ für schwerstkranke Kinder und Kinder mit Behinderung in Südafrika bekommt seit September ungewöhnliche Unterstützung: Die Wiesbadener Julia Khan und Fabian Rieck werden auf ihrer bis März 2014 geplanten Weltreise von Löwenmut-Maskottchen Lion begleitet. ..." (mehr ...)

 

Ein Heim für Menschen mit Handicap

In: Wiesbadener Tagblatt, 27.11.2013
"Fußballtrikots des FC Bayern und des VfL Bochum zieren die Wand, daneben hängen Fotos der Bewohner und ein Helene-Fischer-Poster. Gemütlich ist es im Gruppenraum, in dem ein Fernseher läuft. Es gehe zu wie in einer WG, erklärt Bereichsleiterin Regina Hacke. Gleichzeitig muss alles „quadratisch und praktisch“ sein wegen der zahlreichen Rollstuhlfahrer. ..." (mehr...)

 

Der Aufstieg rückt näher

In: Frankfurter Rundschau, 25.11.2013
"Die Spieler sausen über das Feld, jagen dem Ball hinterher. Basketball ist ein schnelles Spiel, auch dann, wenn beide Mannschaften im Rollstuhl sitzen. Nico Dreimüller von den Rhine River Rhinos nimmt den Ball an, wirft und versenkt ihn im Korb. ..." (mehr...)

 

Auch Fußgänger sind willkommen

In: Wiesbadener Kurier, 18.11.2013
"Fahrtwind weht durch die Halle, Reifen quietschen auf dem Boden und Rollstühle knallen gegeneinander. Von den Tribünen der Halle der Aartalschule in Michelbach schallen Trommeln, Rasseln und Anfeuerungsrufe.  ..." (mehr...)

 

Wie der Heilige Martin

In: Wiesbadener Kurier, 23.11.2013
"Unter dem Motto „Sankt Martin teilte, so teilen auch wir“ haben sich die Schüler der Johannes-Maaß-Grundschule wieder für bedürftige Kinder eingesetzt. Diesmal unterstützt die Schule das Kinderhospiz „Löwenmut“ in Südafrika. ..." (mehr ...)

 

St.-Martins-Fest des Inner-Wheel-Clubs

In: Wiesbadener Kurier, 20.11.2013
"Prädikat: nachahmenswert. So lässt sich das beschreiben, was die Damen des Inner-Wheel-Clubs Wiesbaden seit 20 Jahren im Rahmen ihres St. Martins-Fests leisten. Auch diesmal kamen wieder stattliche Beträge für Hilfsprojekte in Wiesbaden zusammen. ... (mehr ...)

 

Kinder helfen Kindern mit kreativen Ideen – St. Martin-Sammlung mit Tradition

In: www.regionalmelder-wiesbaden.de, 19.11.2013
"Die Johannes-Maaß-Grundschule in Wiesbaden hat für Kinder mit besonderen Bedürfnissen gesammelt: Die Spende kommt dem Kinderhospiz „Löwenmut“ in Südafrika zugute. ..." (mehr ...)

 

Nächste Party steht schon fest

Hardrockfreunde haben bisher 15 000 Euro an Spenden erreicht

In: Wiesbadener Kurier, 24.10.2013
"Der angepeilte Betrag von 15 000 Euro an Spenden für Organisationen wie Bärenherz, Advena und Känguru ist nun nach der achten Veranstaltung erreicht worden. Diese erfreuliche Bilanz ziehen jetzt die Hardrockfreunde Harry Miethke, Karl-Jürgen Ruf und Walled Muassi. ..." (mehr ...)

 

Ausverkaufte Theatervorstellungen beim MGV Cäcilia Aulhausen

In: Wiesbadener Tagblatt, 21.10.2013
" ... Alle sind mit jeweils rund 170 Leuten ausverkauft. Das ist eine Aufführung, mehr als aus den Vorjahren gewohnt, wobei die Einnahmen des zusätzlichen Termins dem Jugendhospiz Känguru in Wiesbaden-Erbenheim zugutekommen. ..." (mehr...)

 

Inklusionsprojekt „Tandem“ für behinderte und nichtbehinderte Radfahrer

In: Wiesbadener Kurier, 26.09.2013
„Endlich mal wieder frische Luft um die Nase“, freut sich der Vorsitzende des Bunds zur Förderung Sehbehinderter im Raum Wiesbaden, Joachim Mast. ... (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball: Um das große Los und Regionspokal

In: Ludwigshafener Rundschau, 20.09.2013
"Zwei U23-Weltmeister, ehemalige Bundesligaspieler - der Regionspokal Mitte am Sonntag verspricht guten Rollstuhlbasketball-Sport. ..." (mehr ...)

 

DRS/Team Germany: U23 WM – Zum Auftakt in die Verlängerung

In: http://www.parkettgeschichten.de, 08.09.2013
"Hauchdünner 91:89-Erfolg gegen starken Iran - Der mit großen Medaillenhoffnungen zur Junioren-Weltmeisterschaft ins türkische Adana aufgebrochene deutsche Rollstuhlbasketball-Nachwuchs tat sich in der Auftaktpartie enorm schwer und musste am Ende gegen den starken Iran in die Verlängerung. ... " (mehr ...)

 

45 Ehrenamtliche unterstützen Erbenheimer Hospizium bei der Betreuung von Schwerstkranken

In: Wiesbadener Kurier, 24.08.2013
"„Wie hältst Du das nur aus? Gibt es kein schöneres Ehrenamt? Ich könnte das nicht, das würde mich zu traurig machen“, sind Fragen und Kommentare, mit denen sich Gerlinde Rödel und Heinz Frey immer wieder konfrontiert sehen. ... (mehr ...)
 

 

Zwei Wiesbadener Unternehmer spenden für das Hospiz "Känguru"

In: Wiesbadener Kurier, 07.08.2013
"Das Leben von Kindern und Jugendlichen kann aus den Fugen geraten, wenn Vater oder Mutter lebensbedrohlich erkranken. Da sind es oft kleine Dinge, die ihre Situation erträglicher machen. Im neu eröffneten Hospiz „Känguru“ in Erbenheim gibt es Angebote und Räume extra für Kinder und Jugendliche, die ihre Eltern dorthin begleiten. Neben Ruhe- und Kreativräumen gibt es dort auch einen sogenannten „Chill-Raum“ für ältere Jugendliche. ..." (mehr ...)

 

Von den Teufeln zu den Nashörnern

In: Die Rheinpfalz, Lokalsport, 12.07.2013
"Eigentlich wollte Christa Weber nach drei Jahren bei den Rollstuhlbasketballern des FCK, Rolling Devils, eine Pause vom Traineramt nehmen und sich mehr der Aus- und Fortbildung widmen. Aber nach einem mehrwöchigen Urlaub und mit etwas Abstand von einer langen und anstrengenden Saison trainiert Weber in der kommenden die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden. ..."

Zum Vergrößern des Artikels bitte hier oder direkt auf das Bild klicken.

 

Löwen auf dem Schlossplatz

In: Frankfurter Rundschau, 15.07.2013
"Spontan hat sie auch zum Pinsel gegriffen. Mit geübter Hand malt die Illustratorin Corinna Liebig eine Löwenschnauze auf den nackten Oberkörper von Franziska Wenzel. Die steht in aller Öffentlichkeit auf dem belebten Schlossplatz ganz still vor ihr, während Corinna Liebig dem Löwen eine rosafarbene Zunge verpasst. Eigentlich ist die 32-Jährige gekommen, um sich selbst für einen guten Zweck bemalen zu lassen: Die Initiative „Löwenmut“ des gemeinnützigen Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung wirbt mit dieser Aktion für ihr Kinderhospiz in Südafrika. ..." (mehr ...)

  

Die Wiesbadener Initiative Löwenmut gibt behinderten und schwerstkranken Kindern in Südafrika ein Zuhause

In: Wiesbadener Kurier, 15.07.2013
"Was ist wohl der beste Weg, um eine gemeinnützige Initiative bekannter zu machen, die einen Löwen im Logo trägt? Das Tier auf Plakate malen? Oder in einem entsprechenden Kostüm durch die Fußgängerzone zu laufen? Den Mitgliedern der Initiative Löwenmut, die behinderten und schwerstkranken Kindern in Südafrika ein zu Hause gibt, erschien dies alles zu einfallslos. Daher wählten sie eine eher ausgefallene Werbestrategie, die aber viele Blicke auf sich zog: Bodypainting...." (mehr ...)

 

Frauen ziehen blank – Bodypainting für den guten Zweck

In: www.regionalmelder-wiesbaden.de, 15.07.2013
"Mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion machte die Initiative „Löwenmut“ des gemeinnützigen Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) am Samstag auf dem Wiesbadener Schlossplatz auf sich aufmerksam. Sieben Junge Frauen zogen sich für den guten Zweck aus und ließen sich von der Künstlerin Ute Lange und ihren Mitarbeitern mit Bodypainting bemalen. ..." (mehr ...)

 

"Löwenmut" zeigt sich in Farbe

In: Wiebadener Wochenblatt, Seite 3, 11.07.2013
"Die Initiative "Löwenmut" des gemeinnützigen Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. stellt sich am Samstag, 13. Juli auf dem Wiesbadener Schlossplatz vor. Als besonderes Bonbon laden "Löwenmut" und die Künstlerin Ute Lange zum Bodypainting ein. (...) Immer wieder wird die IFB gefragt, warum sie sich im fernen Südafrika engagiert. Diese und weitere Fragen beantwortet "Löwenmut" im Rahmen eines Informationstags auf dem Schlossplatz am 13. Juli in der Zeit von 10 bis 16 Uhr. ..."

  

Bodypainting: Nackte Haut statt erhobenem Zeigefinger

In: rollingplanet.net, 06.07.2013
"Die Initiative „Löwenmut“ des gemeinnützigen Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. stellt sich am 13. Juli (10 bis 16 Uhr) auf dem Wiesbadener Schlossplatz der breiten Öffentlichkeit vor. Zu diesem Informationstag sind Groß und Klein, Jung und Alt und Menschen, die sich informieren oder helfen möchten, herzlich eingeladen. ..." (mehr ...)

 

Spannende Exkursion für die Kinder der Inklusions-Tagesstätte Känguru

In: www.wiesbadenaktuell.de, 03.07.2013
"Einen schönen Tag verbrachten über 100 Kinder und Betreuer der Inklusions-Tagesstätte Känguru in der Fasanerie. 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiesbadener Volksbank begleiteten den Ausflug im Rahmen von „Wiesbaden Engagiert!“. ..." (mehr ...)

 

Räume zum Ruhen und zum Lärmen

In: Wiesbadener Kurier, 01.07.2013
"Das Hospiz „Känguru“ öffnete am Samstag in Erbenheim einen Platz zum Durchatmen und Abschalten. Es bietet damit nun auch schwerstkranken Patienten zwischen 18 bis 55 Jahren sowie deren Angehörigen und Kindern optimale und altersgerechte Betreuung. „Vor einiger Zeit erkannten wir eine Art Hospiz-Lücke“, erklärt die pädagogische Leiterin Silke Morini: „Es gibt Kinderhospize und welche für ältere Menschen, aber keins für Menschen zwischen 18 und 55 Jahren.“ ... (mehr ...)

 

9 000 Euro erarbeitet – Lions Club unterstützt Inklusionsprojekte

In: Wiesbadener Kurier, Seite 12, 02.07.2013
"… Lions-Präsident Wolfgang Groh übergibt die Spenden-Schecks im Känguru-Land der Wiesbadener IFB (Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V.) …"

 

Hospiz Känguru für schwerstkranke junge Menschen eröffnet

In: www.regionalmelder-wiesbaden,de, 29.06.2013
"Mit einem Tag der offenen Tür feiert das „Hospizium“ in Wiesbaden-Erbenheim am Samstag von 13 bis 17 Uhr die Eröffnung seines Bereichs „Känguru“. Betroffene, Angehörige und Menschen, die das Thema Tod beschäftigt, können an diesem Tag Einblick nehmen in die Arbeit des Hospizbereichs Advena, in dem vor allem ältere Menschen ihre letzte Lebensphase verbringen. ... (mehr ...)

 

Verein IFB fordert mehr Leuchtturmprojekte in Afrika

In: www.regionalmelder-wiesbaden.de, 05.06.2013
"Dass die Lebensbedingungen von Kindern mit Behinderung in Südafrika noch weit von europäischen Standards entfernt sind, obwohl das Land als aufstrebende Wirtschaftsmacht gilt, weiß auch der Verein IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung. Seit 2006 setzt sich die Wiesbadener Organisation für schwerstkranke und sterbende Kinder und Kinder mit Behinderung in Afrika ein. ..." (mehr ...)

 

Betreuung in der Freizeit

In: www.fnp.de, 05.06.2013
"Es geht bei unserer Arbeit darum, die Bedürfnisse unserer Klienten auszuloten, und dann individuelle Service-Pakete zu schnüren“, formuliert Monika Fischer von der gemeinnützigen Gesellschaft „Zuhause-Mobil“, einer Tochter der Stiftung „Inklusion durch Förderung und Betreuung" (IFB). ... (mehr ...)

 

Löwe auf der Brust

In: Frankfurter Rundschau, 24.05.2013
"Was ist Löwenmut? Und wer steckt dahinter? Diese Fragen werden am Samstag, 1. Juni, auf dem Wiesbadener Schlossplatz verraten. Ab 10 Uhr stellt sich die Initiative des gemeinnützigen Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung vor. ..." (mehr ...)

 

Wiesbadener Rollstuhl-Basketball-Mannschaft absolviert erfolgreiches Probetraining - Rhine River Rhinos suchen Sporthalle

In: Wiesbadener Kurier, 21.05.2013
"Es ist erst wenige Monate her, dass das Projekt Rhine River Rhinos zum ersten Mal ins Licht der Öffentlichkeit trat. Am Pfingstwochenende hat Wiesbadens erste Rollstuhl-Basketballmannschaft – getragen vom Verein für Inklusion durch Förderung (IFB) – jetzt mit großem Erfolg ihr erstes Probetraining absolviert. Mehr als 20 Teilnehmer aus ganz Hessen waren am Sonntag zum „Try Out“ in die große Sporthalle am Kurt-Schumacher-Ring zusammengeströmt. ..." (mehr ...)

Video

 

Ein starkes Team.

In: www.chirurgie-in-wiesbaden.de, 2013
"... Das sich der Verein sozial auch für die Interessengemeinschaft für Behinderte e.V. (IFB) Känguru einsetzt, ist für Medical Point Wiesbaden ein Grund mehr weiter kooperativ und erfolgreich mit dem SV Wehen zusammenzuarbeiten. ..." (mehr ...)

 

„Gemeinsamer Austausch fördert Hospizarbeit“ – Besuch aus Türkei

In: www.regionmelder-wiesbaden.de, 30.04.2013
"Insgesamt 14 Ärzte, Psychologen, Krankenschwestern, Sozialarbeiter und Manager aus der Türkei haben eine Woche lang die Arbeit von „Hospizium“ – Hospiz Advena und Känguru – in Wiesbaden-Erbenheim kennen gelernt. Die Teilnehmer des von der EU geförderten Berufsbildungsprogramms „Leonardo Da Vinci“ gehören in ihrer Heimat zu den Pionieren der Hospizarbeit. ..." (mehr ...)

 

Zehn Jahre Hospiz-Palliativ-Netz

In: Wiesbadener Tagblatt, 18.04.2013
"Schon seit vielen Jahren setzen sich Interessierte in Wiesbaden mit besonderem Engagement für die Hospiz- und Palliativbewegung ein mit dem Ziel, die ambulante und stationäre Versorgung der Schwerstkranken und Sterbenden zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei besonders der Wunsch der Betroffenen, möglichst zu Hause bleiben und dort auch sterben zu können. ..." (mehr ...)

 

Rollstuhlbasketball: Ziemlich ehrgeizige Nashörner

In: www.rollingplanet.de, 14.05.2013
"... Die Behindertenorganisation IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. plant den Aufbau einer neuen Mannschaft in Wiesbaden (knapp 40 Kilometer von Frankfurt entfernt).  ..." (mehr ...)

 

Rund 4500 Euro für Hospiz gestiftet – Wichtige Unterstützung

In: www.regiomelder-wiesbaden.de, 14.05.2013
"Mit einer Spende von 4473 Euro für den Bereich „Advena“ des Hospizes „Hospizium“ hat die Werner und Gretchen Neumann-Stiftung die Erbenheimer Einrichtung ein weiteres Mal unterstützt. Überreicht wurde die Spende von Stiftungspräsident Werner Rödel sowie seiner Stellvertreterin, Bundesministerin a. D. Hannelore Rönsch. ..." (mehr ...)

 

Beistellbetten für Hospiz gespendet

In: Wiesbadener Kurier, 14.05.2013

 

Besser-als-nix-Festival in Geisenheim

In: Wiesbadener Kurier, 06.05.2013
"Ein Affenkostüm gehört zur Performance, als die Band „Die Gribaldies“ beim „Besser-als-Nix-Festival“ (Ban!) aufspielt. Vor der Bühne sorgen Wasserpistolen für generationenübergreifenden Spaß. Auf andere Weise melodisch geht es zur gleichen Zeit am Leinpfad zu, wo in Orange gekleidete Männer flankiert von Räucherstäbchen meditativ Hare Krishna singen. ..." (mehr ...)

 

Probetraining für Rollstuhl-Basketball-Projekt "Rhine River Rhinos"

In: Wiesbadener Tagblatt, 11.05.2013
"Die Behindertenorganisation Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. (IFB) hat Anfang dieses Jahres ihre Aktivitäten mit einer Sportabteilung ausgebaut. Geplant ist zunächst der Aufbau einer Rollstuhlbasketballmannschaft, den „Rhine River Rhinos“. Noch sucht die IFB Mitspieler – mit und ohne Behinderung –, ehrenamtliche Helfer, Sponsoren und Unterstützer. ..." (mehr ...)

 

Dank an den Mann, der niemals Nein sagt

In: Wiesbadener Kurier, 19.03.2013
AUSZEICHNUNG 102 ehrenamtlich Aktive geehrt
„Das haben Sie gut gemacht“, so steht es auf den Urkunden zu lesen, die der Ortsbeirat Georgenborn im Rahmen eines Ehrenamtsabends an 102 ehrenamtlich aktive Mitbürger verleiht. Sämtliche im Ort tätigen Institutionen waren aufgerufen, ihre Helferinnen und Helfer für diese Ehrung zu benennen. ..." (mehr ...)

 

Die ersten Mieter sind in der barrierefreien Wohnanlage in Erbenheim eingezogen

In: Wiesbadener Kurier, 16.03.2013
"Früher seien Menschen mit Behinderung im Heim gelandet. „Heute können sie selbstständig wohnen“, sagt Sozialdezernent Axel Imholz am Freitag bei der Eröffnung einer barrierefreien Wohnanlage an der Ecke Lilienthalstraße und Im Boden. Insgesamt 26 Wohnungen wurden hier von „Zuhause“, einer gemeinnützigen Tochtergesellschaft der IFB, Inklusion durch Förderung und Betreuung, errichtet. ..." (mehr ...)

 

Wo Löwen Kindern helfen

In: VivArt, Wiesbaden & Rheingau, Frühjahr 2013
Die Wirtschaft boomt in Südafrika und auch in Sachen Lebensqualität soll es in Afrikas Vorzeigestaat vorangehen. In vielen Bereichen fehlt es allerdings noch an Fachwissen. VivArt stellt einen Wiesbadener Verein vor, der sich auf den Weg gemacht hat, die Situation von Kindern mit Behinderung in Afrika zu verbessern. 
www.vivart.de

 

Grenzen überwinden

In: Frankfurter Rundschau, 25.02.2013
"Rhine River Rhinos – eine Alliteration, die auf der Zunge zergeht. Und ein Name, der, geht es nach dem Wiesbadener Verein Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB), bald bundesweit in aller Munde sein soll. Rhine River Rhinos soll die Rollstuhlbasketball-Mannschaft heißen, die der Verein ins Leben rufen will. ..." (mehr ...)

 

Rollstuhl-Basketballprojekt des Wiesbadener Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB)

In: Wiesbadener Tagblatt, 23.02.2013
"Känguru-Kindertagesstätten, Hospize, Behindertenbetreuung zu Hause – im Laufe der Jahre hat zahlreiche Angebote geschaffen, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglichen und erleichtern. Mit einem Rollstuhl-Basketballprojekt will der Verein sich jetzt auch im sportlichen Segment in Wiesbaden platzieren. Für „Rhine River Rhinos“ – so der Name des Teams – werden sowohl Amateure als auch Profis gesucht. ..." (mehr ...)

 

Selbstständiges Leben trotz Handicap

In: Frankfurter Rundschau, 08.02.2013
"In Wiesbaden wird es künftig mehr bezahlbare Wohnungen für Menschen mit Behinderungen geben. Nach einem Jahr Bauzeit sind jetzt in Erbenheim insgesamt 26 neue barrierefreie Wohneinheiten entstanden. Vermietet wird an Menschen, die einen Anspruch auf öffentlich geförderten Wohnraum haben. Entsprechend günstig sind die Mieten, sie liegen bei rund 6 Euro pro Quadratmeter. ..." (mehr...)

 

Bewohner des Christian-Groh-Hauses zeigen ihre Bilder in der Deutschen Bank Wiesbaden

In: Wiesbadener Tagblatt, 19.01.2013
"„Ich habe schon als Kind gern gemalt“, sagt Christiane Fritsch. Sie sitzt im Rollstuhl vor der Bilderwand in der Deutschen-Bank-Filiale in der Wilhelmstraße und betrachtet lächelnd die ausgestellten Arbeiten. Mit mehreren Bildern ist sie selbst in der am Mittwoch eröffneten Ausstellung „Inklusion durch Kunst“ vertreten. Gezeigt werden Arbeiten von Bewohnern des Christian-Groh-Hauses in Georgenborn, einer Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung. ..." (mehr ...)

 

"Loslassen und vertrauen können"

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2012
"Durch einen Schlaganfall nach einer schweren Tumor-Operation ist Anja T. zum Pflegefall geworden. Um ihre 15 und 18 Jahre alten Kinder nicht zu sehr zu belasten, ist sie ins Hospiz Advena in Wiesbaden gezogen, wo sie sich gut versorgt fühlt. Die Spenden unserer Leser helfen dabei, dass das Hospiz noch mehr für Familien tun kann. ..." (mehr ...)

 

Lehramt und Ehrenamt: Studentin aus Leipzig begleitet Menschen auf ihrem letzten Weg

In: LVZ-Online, 22.11.2012
"Zwischen überfüllten Semesterplänen, Hausarbeiten und Praktika bleibt während des Studiums nur wenig Zeit für ein ehrenamtliches Engagement. Die 23-jährige Lehramtsstudentin Nora Wolff bringt dennoch beides in Einklang. Im Leipziger Hospiz Advena findet sie etwas, was ihr kein Seminar und keine Vorlesung geben kann: Das Gefühl, wirklich gebraucht zu werden. ..." (mehr ...)

 

"Rien ne va plus" beim Herbstall der Casino-Gesellschaft

In: Wiesbadener Kurier, 05.11.2012
"... Für fünf Euro gibt’s ein Säckchen mit Jetons, die eingesetzt werden können - gespielt wird für einen guten Zweck, denn der Erlös daraus kommt komplett dem Verein IFB Känguru zugute, der Familien mit behinderten Kindern entlastet und unterstützt. ..." (mehr ...)

 

"Loslassen und vertrauen können"

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2012
"Durch einen Schlaganfall nach einer schweren Tumor-Operation ist Anja T. zum Pflegefall geworden. Um ihre 15 und 18 Jahre alten Kinder nicht zu sehr zu belasten, ist sie ins Hospiz Advena in Wiesbaden gezogen, wo sie sich gut versorgt fühlt. Die Spenden unserer Leser helfen dabei, dass das Hospiz noch mehr für Familien tun kann. ..." (mehr ...)

 

Lehramt und Ehrenamt: Studentin aus Leipzig begleitet Menschen auf ihrem letzten Weg

In: LVZ-Online, 22.11.2012
"Zwischen überfüllten Semesterplänen, Hausarbeiten und Praktika bleibt während des Studiums nur wenig Zeit für ein ehrenamtliches Engagement. Die 23-jährige Lehramtsstudentin Nora Wolff bringt dennoch beides in Einklang. Im Leipziger Hospiz Advena findet sie etwas, was ihr kein Seminar und keine Vorlesung geben kann: Das Gefühl, wirklich gebraucht zu werden. ..." (mehr ...)

 

"Rien ne va plus" beim Herbstall der Casino-Gesellschaft

In: Wiesbadener Kurier, 05.11.2012
"... Für fünf Euro gibt’s ein Säckchen mit Jetons, die eingesetzt werden können - gespielt wird für einen guten Zweck, denn der Erlös daraus kommt komplett dem Verein IFB Känguru zugute, der Familien mit behinderten Kindern entlastet und unterstützt. ..." (mehr ...)

 

Köpfe des Jahres 2012

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.10.2012
"... Schicken Sie uns ein Foto Ihres Sohnes, Ihrer Tochter, Ihres Enkel- oder Patenkindes, und spenden Sie bitte mindestens 30 Euro zugunsten der Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“. Damit unterstützen Sie die Arbeit des Hospizes „Känguru“ in Wiesbaden, des Vereins „Flüsterpost“ in Mainz und „Pro Interplast Seligenstadt“ für Hilfe im indischen Kalkutta. ..." (mehr...)

 

Erstmals in Ostdeutschland öffnet ein Hospiz einen Bereich für "junge Erwachsene"

In: Freie Presse, 19.10.2012
Leipzig (dapd-lsc). "Angela Rother läuft täglich durch ihre Etage, vorbei an den Zimmern ihrer Nachbarn. "Aber ich sehe bloß die Schwestern. Meine Mitbewohner sind alle bettlägerig", sagt die 56-Jährige. Sie ist die jüngste Bewohnerin des Leipziger Hospizes "Advena", dessen Patienten bis zu 100 Jahre alt sind. Doch "junge Erwachsene" wie Rother, "Menschen in der Mitte des Lebens" zwischen 20 und 60, seien eine stark wachsende Gruppe im stationären Hospiz, sagt Hospizleiterin Bianca Bretschneider. ..." (mehr ...)

 

IFB: Mehr Mobilität für Menschen mit Behinderung

In: Rollingplanet.net, 18.10.2012
Die erste Geschäftsstelle "Zuhause Mobil" im Main-Taunus-Kreis wurde eröffnet.

"Der Bereich "Zuhause Mobil" der Gemeinnützigen Zuhause GmbH, eine Tochter des Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V., eröffnete am Dienstag in Hofheim (Storchenallee 2, 65201 Wiesbaden) die erste Geschäftstelle im Main-Taunus-Kreis.

Angeboten werden ambulante Dienste für Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen, die in ihrer eigenen Wohnung bereits leben oder zukünftig leben möchten. Ziel von "Zuhause Mobil" ist ein Maximum an Selbstständigkeit und Mobilität. ..." (mehr ...)

 

Ihr Geld in besten Händen

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.2012
Die F.A.Z. sammelt wieder Geld für Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche. Wie in jedem Jahr bürgen wir dafür, dass von jedem gespendeten Euro genau hundert Cent den Projekten zugutekommen.

"... Gleiches gilt für das Jugendhospiz Känguru in Wiesbaden. Es nimmt Jugendliche auf, die, weil sie schwerstkrank sind oder einen Unfall hatten, vielleicht nicht mehr lange leben werden. Auch sie wollen manchmal stundenlang mit Freunden telefonieren oder Musik hören, die nicht jedermanns Geschmack ist. Dass sie im Jugendhospiz Känguru Raum dafür finden, entlastet auch die Eltern, die es schon schwer genug haben und die - wer könnte es ihnen verdenken? - nicht immer verstehen, dass auch ein schwerkrankes Kind in einem bestimmten Alter nicht ständig bemuttert oder bevatert werden möchte. ..." (mehr ...)

 

Hilfe für ein Hospiz und für Kranke im Slum

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.2012
Wie jedes Jahr bittet diese Zeitung im Herbst um Spenden. Diesmal soll das Geld einem neuen Hospiz in Wiesbaden und der Behandlung von Armen in Kalkutta zugutekommen.

"Die "Frankfurter Allgemeine/Rhein-Main-Zeitung" bittet ihre Leser wieder in der Vorweihnachtszeit um Unterstützung für soziale Projekte. In diesem Jahr hat sich die Redaktion entschieden, Vorhaben in Wiesbaden und Mainz zu fördern sowie abermals die Arbeit von Ärzten in Kalkutta, die Unterstützung durch einen Verein aus Seligenstadt erfährt.

"Känguru - das Hospiz für schwerstkranke junge Menschen" in Wiesbaden ist für Patienten zwischen 18 und 50 Jahren geplant. Dort will man für Menschen sorgen, die mitten aus dem Leben gerissen werden, und für ihre Familien. Betrieben wird es vom Wiesbadener Verein IFB, was für Inklusion durch Förderung und Betreuung steht. ..." (mehr ...)

 

1500 Good Reasons

In: www.stadtleben.de
"1500 Good Reason ist ein Event der Extraklasse.

Alle Dj`s und Live Acts spielen an diesem Abend gagefrei und der Erlös vom Eintritt kommt der Bärenherz Stiftung zugute:

http://www.baerenherz.de/einrichtungen/kinderhospiz-wiesbaden/

und dem IFB-Känguru:

http://www.ifbev.de/wai1/showcontent.asp?ThemaID=247

IFB e.V. | Känguru – Das Hospiz für schwerstkranke junge Menschen.

Ein Klick auf diese beiden Seiten lohnt sich auf alle Fälle um diese beiden Projekte näher kennenzulernen. ..." (mehr ...)

 

 

Technoparty für Kinderhospize

In: Frankfurter Rundschau, 26.09.2012
"Der früherer Zivi des Vereins IFB Inklusion, Norman Magedeburg, will mit DJ Tomcraft Platten bei einer Benefiz-Party auflegen. Die Erlöse gehen an Bärenherz und Känguru.

Mehr als 24 Jahre ist es her, dass der Wiesbadener Norman Magdeburg seinen Zivildienst beim Verein IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung geleistet hat. Die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung hat den heute 39-Jährigen so beeindruckt, dass er nun eine Benefiz-Party mit Techno und House-Musik in der Kreativfabrik und im Club 60/40 am Schlachthof auf die Beine stellt. "1500 Good Reasons" lautet das Motto am Freitag, 5. Oktober. ..." (mehr ...)

 

Benefiz-Party am Schlachthof zugunsten von Bärenherz und Känguru

In: Wiesbadener Tagblatt, 25.09.2012
"(red). Über 24 Jahre ist es her, dass der Wiesbadener Norman Magdeburg seinen Zivildienst beim Verein "IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung“ geleistet hat. Die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung hat den 39-Jährigen so beeindruckt, dass er nun eine Benefiz-Veranstaltung in der Wiesbadener Kreativfabrik und im Club 60/40 auf die Beine gestellt hat. "1500 Good Reason" lautet das Motto der Party am Freitag, 5. Oktober, mit 13 DJs, die Techno- und House-Musik auflegen werden. Unter anderem legt der international erfolgreiche DJ Tomcraft auf. Die Erlöse aus Eintritt, handsignierten Platten und teilweise aus der Gastronomie kommen dem Kinderhospiz Bärenherz und dem im Januar 2013 vom Verein IFB eröffneten "Känguru - Das Hospiz für schwerstkranke junge Menschen" zugute. ..." (mehr...)

 

Känguru-Kita Welfenstraße setzt mit barrierefreiem Außengelände Maßstäbe für Wiesbaden

In: Wiesbadener Tagblatt, 20.09.2012
"Beim Gartenfest auf der Wiese, da brummen die Bienen herum", stimmen etwa zwei Dutzend Kindergartensprösslinge in der Känguru-Kindertagesstätte Welfenstraße (Kita) ein fröhliches Lied an. Da strahlen nicht nur die Eltern, sondern auch Wiesbadens Sozialdezernent Axel Imholz. Gestern Nachmittag war er höchstpersönlich vor Ort, um dort das neue barrierefreie Außengelände der Einrichtung offiziell einzuweihen. ..." (mehr ...)

 

Ehrenamtliche feiern dank des Freiwilligentags das Apfelfest mit Bewohnern des Christian-Groh-Hauses

In: Wiesbadener Kurier, 08.09.2012
"Es ist ein Fest der Sinne, das in den Räumen der Tagesfördergruppe der IFB statt findet: Verschiedene Apfelsorten verbreiten ihren mal süßen, mal säuerlichen Duft, Apfelringe werden geschnitten und getrocknet und am Ende findet der Tag bei einem gemeinsamen Apfelkuchenessen einen genussreichen Ausklang. „Dank dem Freiwilligentag können wir einmal im Jahr einen Ausflug unternehmen. In diesem Jahr haben wir uns für ein Fest im eigenen Haus entschieden“, freut sich Gabriele Groh-Leu, Geschäftsführerin der Interessengemeinschaft für das Ehrenamt der IFB-Stiftung. ..." (mehr ...)

 

Cap-Markt ist fünf Jahre alt

INKLUSION I Der Laden mit besonderem Konzept lädt zu Sekt und Gewinnaktion

In: Wiesbadener Tagblatt, 04.08.2012
"(red). Seit fünf Jahren betreibt die Gemeinnützige Job-Gesellschaft mbH (GJG), eine Tochter des Vereins Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB), einen Supermarkt, in dem überwiegend Menschen mit Behinderung arbeiten. Um im Wettbewerb mit den großen Lebensmittelketten bestehen zu können, setzt der Cap-Frischemarkt in Georgenborn auf Persönlichkeit: Hilfe beim Einkauf, Lieferservice und regionale Produkte - das kommt an bei den Kunden. ..." (mehr ...)

 

Häuser des Lebens

STERBEBEGLEITUNG Wiesbadener Hospiz-Initiative bietet einen wertvollen Raum auch für Ehrenamtler

In: Wiesbadener Tagblatt, 03.08.2012
"Auf große Reisen habe sie gar keine Lust, sagt Heide Bitto. „Meine Reisen gehen von Seele zu Seele“. Bitto leitet inzwischen hauptamtlich die Hospiz-Initiative Wiesbaden, die sich um die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kümmert, die in den Hospizen Advena in Erbenheim und St. Ferrutius in Taunusstein unverzichtbare Ressourcen der Hilfe für sterbende Menschen und ihre Angehörigen bieten. ..." (mehr ...)

 

Rollstuhlspende löst Probleme

In: Wiesbadener Tagblatt, 01.08.2012
"Ein Rollstuhl samt Kopfteil, den das Sanitätshaus Kern gespendet hat, macht jetzt manches akute Problem kleiner. „Lange, bürokratische Wege der Krankenkassen oder anderen Kostenträgern für die Genehmigung von Hilfsmitteln können nun überbrückt werden“, sagt Matthias Sieverding, Leiter von Zuhause - Mobile Betreuung Rheingau-Taunus-Kreis. ..." (mehr ...)

 

IFB plant Hospiz für junge Erwachsene in Erbenheim

In: Wiesbadener Kurier, 19.07.2012
"In Erbenheim wird es von Januar an ein neues Hospiz geben. Es soll Känguru heißen, gehört organisatorisch zum Verein IFB (Inklusion durch Förderung und Betreuung), die frühere "Interessengemeinschaft für Behinderte", und ist vor allem für junge Leute gedacht, die sehr schwer erkrankt sind. Das Hospiz Känguru wird fünf Plätze haben und soll laut IFB eine Lücke schließen zwischen dem Kinderhospiz Bärenherz, das inzwischen unter der Trägerschaft einer eigenen Stiftung ist, und dem Hospiz Advena, in dem vor allem ältere Menschen ihre letzten Monate, Wochen oder Tage vor dem Tod verbringen. ..." (mehr...)

 

EBS-Studenten unterstützten Amöneburger Kindergarten

In: www.wiesbadenaktuell.de, 18.07.2012
"Anfang Juli griffen zwölf Studenten der EBS Universität für Wirtschaft und Recht dem Amöneburger Kindergarten "Känguru" bei leichten Garten- und Renovierungsarbeiten unter die Arme. ..." (mehr ...)

 

Hospiz bekommt Geld vom Staat

Die Arbeit des Wiesbadener Vereins IFB ist in Afrika anerkannt / Mitarbeiter pflegen behinderte Kinder

In: Frankfurter Rundschau, 18.07.2012
"Die Finanzierung seines Kinderhospizes in Klipriver in Südafrika ist langfristig gesichert. Das teilt der Wiesbadener Verein IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung, der das Hospiz "Löwenmut" aufgebaut hat, mit. ..." (mehr...)

 

Jugendliche packen richtig an

KÄNGURU-LAND Teilnehmer am CISV-Sommerlager haben in Erbenheim mach ordentlich aufgeräumt

In: Wiesbadener Tagblatt, 13.06.2012
"(red). Jugendliche der Organisation CISV, "building global friendship" (vormals "Children’s International Summer Villages"), aus Mainz, Wiesbaden und Darmstadt haben freiwillig angepackt und sich ehrenamtlich im "Känguru-Land" des Vereins IFB "Inklusion durch Förderung und Betreuung" engagiert. Ziel des Freiwilligentags war eine Aufräumaktion, bei der morsche Holzpfähle beseitigt werden sollten, um das barrierefreie Spielplatzgelände in Erbenheim für Kinder mit Behinderung sicherer zu machen.  ... " (mehr ...)

 

"Nicht nur große Töne tun": Jugendliche packen an für Kinder mit Behinderung

CISV Mainz-Wiesbaden räumt auf, um ein Spielplatzgelände barrierefrei und sicherer zu machen. Die Veranstalter berichten über ihren Freiwilligentag.

In: www.http://rollingplanet.net, 12.06.2012
"Jugendliche der Organisation CISV, building global friendship (vormals "Children’s International Summer Villages"), aus Mainz, Wiesbaden und Darmstadt haben am 7. Juni 2012 (Fronleichnam) freiwillig mit angepackt und sich ehrenamtlich im "Känguru-Land" des Vereins IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. engagiert. Ziel des Freiwilligentags war eine Aufräumaktion, bei der morsche Holzpfähle beseitigt werden sollten, um das barrierefreie Spielplatzgelände in Wiesbaden-Erbenheim für Kinder mit Behinderung sicherer zu machen.  ... " (mehr ...)

 

Eine "Sonne" der Menschlichkeit - Idsteiner Architekt Marcus Sommer hilft Afrika

In: Wiesbadener Tagblatt, 08.06.2012
"Er will, er muss helfen. Aus eigenem Antrieb, aus eigener Anschauung, ehrenamtlich - ohne nach Aufwand und Stress zu fragen. Er ist einer der wichtigen Ehrenamtler, die in vielen Ecken der Welt dringend gebraucht werden - und von denen es immer weniger werden. Er, das ist in diesem Fall der Idsteiner Architekt Marcus Sommer. ..." (mehr ...)

 

Kindertagesstätten sind Vorreiter

"Känguru – Mobiler Integrationsdienst" feiert Auszeichnung "Ausgewählter Ort 2012"

In: www.tv-wiesbaden.de, 16.05.2012
"Der Verein IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. ist mit "Känguru – Mobiler Integrationsdienst" ein "Ausgewählter Ort 2012" im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Känguru – Mobiler Integrationsdienst (MID) ermöglicht Kindertagesstätten in Wiesbaden Kinder mit Behinderung aufzunehmen. ..." (mehr...)

 

In Erbenheim wird gebaut

Brosius errichtet 26 Sozialmietwohnungen

In: Frankfurter Rundschau, 18.04.2012
"Der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) hat 2,1 Millionen Euro Landesmittel für den Bau von 26 Sozialmietwohnungen in Wiesbaden übergeben. Die Brosius Liegenschaften GbR wird an der Straße Im Boden 1 in Erbenheim für 3,87 Millionen Euro bauen. 858000 Euro gibt die Stadt dazu.  ... " (mehr ...)

 

Minister Posch übergibt Förderbescheid für 26 behindertengerechte Wohnung in Erbenheim

In: Wiesbadener Tagblatt, 18.04.2012
"Das Land Hessen unterstützt den Bau von 26 barrierefreien Sozialmietwohnungen in Erbenheim. Wirtschaftsminister Dieter Posch übergab nun den Förderbescheid an Bauherr Karlheinz Brosius.

Keller und Erdgeschoss des neuen Gebäudes in der Lilienthalstraße sind bereits errichtet, die beiden oberen Etagen und das Penthouse fehlen noch. Ende Januar haben die Arbeiten begonnen, bis Weihnachten sollen die 26 Wohneinheiten bezugsfertig sein und dann auf insgesamt 1 678 Quadratmetern Platz für 49 Mieter bieten. ..." (mehr...)

 

Preis für Känguru

In: Frankfurter Rundschau, 02.04.2012
"Der Verein Inklusion durch Förderung und Betreuung (IFB) hat mit dem Projekt "Känguru – Mobiler Integrationsdienst" bei dem Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" gewonnen und wird am 15. Mai in den Rhein-Main-Hallen ausgezeichnet. ..." (mehr...)

 

"Känguru" ist Preisträger

In: Wiesbadener Kurier, 20.03.2012
"(red). Der Verein IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung ist mit dem Projekt "Känguru - Mobiler Integrationsdienst" ein "Ausgewählter Ort 2012" im Land der Ideen. Damit gehört die IFB zu den Preisträgern im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen", der von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" in Kooperation mit der Deutschen Bank durchgeführt wird. ..." (mehr ...)

 

IFB stellt ihren neuen Namen und eine neue Stiftung vor

In: Wiesbadener Tagblatt, 28.02.2012
"Der kürzlich verstorbene Wiesbadener Christian Groh engagierte vor mehr als 50 Jahren eine Wanderlehrerin, um seinen Sohn Karlheinz und weitere Kinder mit Behinderung zuhause unterrichten zu lassen. Aus dieser aus der Not geborenen privaten Elterninitiative ist eine Einrichtung erwachsen, die zahlreiche Menschen mit Behinderung in Wiesbaden und Umgebung in nahezu allen Bereichen ihres Lebens unterstützt. ..." (mehr ...)

 

Viele Kinder werden immer noch versteckt

Verein "Inklusion durch Förderung und Betreuung" eröffnet Hospiz für junge Behinderte in Südafrika

In: Frankfurter Rundschau, 28.02.2012
"Die Kleine hat Trisomie 21, das sogenannte Down-Syndrom. Sie kann nicht laufen, ihre Beine sind verkrüppelt, denn die sechsjährige Südafrikanerin hat nie gelernt, aufrecht zu gehen. Niemand hat es ihr beigebracht. In Südafrika gelten Kinder mit Handicap als Schande und werden laut Angaben des Vereins „Inklusion durch Förderung und Betreuung“ (IFB, vormals Interessengemeinschaft für Behinderte) oft versteckt. ..." (mehr ...)

 

Weg in ein besseres Leben geebnet

"LÖWENMUT" IFB eröffnet Haus für schwerstkranke Kinder im südafrikanischen Klipriver

In: Wiesbadener Tagblatt, 24.02.2012
"Die in den vergangenen 50 Jahren gewonnene Erfahrung in der Förderung und Betreuung von Menschen mit Behinderung und das Know-how seiner Fachkräfte setzt der Wiesbadener Verein IFB nun ein, um die Lebensbedingungen von schwerstkranken Kindern und Kindern mit Behinderung in Südafrika zu verbessern. Heute findet die offizielle Eröffnung des Kinderhospizes „Löwenmut“ unter der Leitung des Vereins IFB (Inklusion durch Förderung und Betreuung, vormals Interessengemeinschaft für Behinderte) statt. ..." (mehr...)

 

Fähigkeiten entwickeln und Chancen verbessern

Seit 25 Jahren gibt es die Frühförder- und Frühberatungsstelle "Känguru" / Ein Gespräch mit Marion Wack-Frankenbach

In: Frankfurter Rundschau, 25.01.2012
"... Je eher Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen erkannt und die Kinder gefördert werden, desto besser sind die Entwicklungschancen und die Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben. Wir geben Familien Orientierung in ihrer schwierigen Situation, begleiten und beraten sie. Unser Motto ist "Hilfe zur Selbsthilfe. ..." (mehr...)

 

Frühförderstelle Känguru wird 25 Jahre alt

In: Wiesbadener Kurier, 24.01.2012
"Die Frühförder- und Frühberatungsstelle "Känguru“ des Vereins "Inklusion durch Förderung und Betreuung“ (IFB) feiert morgen, 25. Januar, 25. Geburtstag. Mit einem Tag der offenen Tür begeht die Frühförderstelle ihr Jubiläum. Die Aktiven bei "Känguru“ nutzen den runden Geburtstag aber auch, um zu einem aktuellen Thema Stellung zu beziehen: Inklusion. ..." (mehr...)

 

Niemand wollte mich haben

In: http://fruehstueck.lvz-online.de, 20.12.2011
"Ein Toast auf alle, die es verdient haben: Erneut bedankte sich die Leipziger Volkszeitung mit einem Frühstück bei Alltagshelden. Corinna Karl, LVZ-Marketingleiterin, überraschte das Team der Gebäudereinigung Löwenstark Leipzig. ..." (mehr...)

 

Rhein-Main-Hallen Wiesbaden kooperieren 2012 mit "Känguru"

In: www.wiesbaden.de, 14.12.2011
"Strahlende Gesichter bei der Interessengemeinschaft für Behinderte e.V. (IFB): Der Tradition der letzten Jahre folgend, unterstützt Wiesbadens Veranstaltungszentrum auch im kommenden Jahr eine gemeinnützige Einrichtung in der Landeshauptstadt und setzt damit ihr soziales Engagement fort. ..." (mehr ...)

 

Für die Kinder gehört Musik zum Alltag

In: Wiesbadener Tagblatt, 05.11.2011
"Singen macht Spaß, Tanzen macht Spaß, Musikinstrumente spielen macht Spaß, Musik ist cool!" Diese Aussage der Kinder aus der Kindertagesstätte Känguru in der Welfenstraße zum Ende des Films "Unser Sommer mit Musik" nimmt man ihnen nur allzu gerne ab. Da wird begeistert gesungen, getanzt, auf Trommeln, Cajóns, Takthölzer, Gongs und Xylofone geschlagen. Mit dem Film wurde die Kita beim Deutschen Kita-Musikpreis aus 225 Bewerbern zu einem der acht Gewinner gekürt. ..." (mehr...)

 

Kita-Musikpreis für "Känguru"

In: Wiesbadener Tagblatt, 29.10.2011
"Die Kindertagesstätte "Känguru" in der Welfenstraße hat als einzige Kita in Hessen den von den bekannten Kinderliedermachern Rolf Zuckowski, Detlev Jöcker und Volker Rosin gestifteten "Deutschen Kita-Musikpreis" gewonnen. Übergeben wird der Preis sowie das Preisgeld in Höhe von 1 000 Euro am Sonntag bei einer Gala in Hamburg. ..." (mehr...)


Kindertagesstätte Känguru gewinnt Musikpreis

In: www.wiesbadenaktuell.de, 27.10.2011
"Mit dem Deutschen Kita-Musikpreis 2011 ist die Kindertagesstätte Känguru in der Wiesbadener Welfenstraße ausgezeichnet worden. Die Preisleihung findet am kommenden Samstag in Hamburg statt. ..." (mehr...)

 

Versorgungslücke soll geschlossen werden

In: Wiesbadener Kurier, 25.10.2011
"Einen "weißen Fleck" hinsichtlich bezahlbaren Wohnraums für Menschen mit Behinderung hatte Sozialdezernent Axel Imholz in Erbenheim ausgemacht. Nun stehen mit der Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB) und der Nassauischen Blindenfürsorge gleich zwei Einrichtungen in den Startlöchern um mit ambitionierten Wohnprojekten diese Versorgungslücke im Wiesbadener Osten zu schließen. ..." (mehr ...)

 

Private bilinguale Ganztagsschule geht Kooperation ein

In: www.wiesbadenaktuell.de, 19.10.2011
"Die private bilinguale Ganztagsschule (PbG) geht mit der Interessengemeinschaft für Behinderte e.V (IFB) haben eine Kooperation geschlossen, die der Schule das gemeinsame Unterrichten behinderter und nicht behinderter Schüler ermöglicht. ..." (mehr...)

 

Versicherung surft für "Känguru"-Kinder

In: Frankfurter Rundschau, 05.10.2011
"Auf wackligen Beinen hat die R+V-Versicherung Geld für die Wiesbadener Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB) gesammelt. Wie die Firma jetzt mitteilt, durften Beschäftigte der IT-Abteilung zum Weltkindertag Ende September auf ein Surfbrett steigen. Je länger sie die Balance hielten, um so mehr spendete ihr Arbeitgeber. ..." (mehr...)

 

Kita-Kinder machen Schüler nass

Gemeinsames Projekt von Hafenschule und Kindergärten / Experimente mit Wasser

In: Wiesbadener Tagblatt, 28.09.2011
"(eva). Wasser ist nicht nur im Schiersteiner Hafen - es fällt als Regen vom Himmel, liegt im Winter als Schnee auf der Erde. Als heißer Dampf steigt es aus dem brodelnden Wasser im Kochtopf auf und es wird im Gefrierfach zu Eis. Ein spannendes Element. Das durften „Schiersteins kleine Forscher“ feststellen: Unter diesem Motto haben die Hafenschule und die drei Kindertagesstätten Sankt Gabriel, Christophorus und Känguru ein gemeinsames Projekt organisiert, in dem es um die spielerische Umsetzung von Experimenten mit Wasser ging. ..." (mehr...)

 

Bei den Lamas kann Dustin endlich Gefühle zeigen

In: Viel Spaß zum kleinen Preis, Nr. 39, 21.09.2011
"Los, Zulu, wir gehen spazieren", ruft Dustin und führt das Lama über das Gelände des "Projekts Känguru". Neugierig stupst das Tier den Jungen in die Seite. Der 13-Jährige kichert vergnügt. ..." (mehr als PDF-Download...)

 

Initiative "Känguru" bekommt Spende von der TRIBUTE TO BAMBI Stiftung

In: www.wiesbadenaktuell.de, 15.09.2011
"... Die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung möchte Kindern, die aus verschiedenen Gründen Hilfe benötigen, nachhaltig und effektiv helfen", erklärt BUNTE-Chefredakteurin und Mitgründerin Patricia Riekel. "Wir unterstützen in diesem Jahr unter anderem die Initiative Känguru und Kinder mit Behinderung in Wiesbaden, weil uns das Projekt überzeugt hat." ... (mehr...)

 

Bis zum Ende leben können

In: Wiesbadener Kurier, 15.09.2011
"... "Seit 15 Jahren werden sterbende Menschen in Advena und seit fünf Jahren in St. Ferrutius begleitet und betreut - geborgen, würdig und im intensiven persönlichen Kontakt", sagte Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, in ihrem Grußwort zum Jubiläum der beiden Hospize, das gestern im Saal des Roncalli-Hauses feierlich begangen wurde. ..." (mehr...)

 

VILLA KÄNGURU
Die Sanierung startet! Naspa und WiesPaten wieder im Einsatz

In: Printausgabe des "WIESBADENER", 07.09.2011
"... Am 17. Juni dieses Jahres kamen zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nassauischen Sparkasse (Naspa) ordentlich ins Schwitzen. ..." (mehr als PDF-Download...)

 

Rotarier unterstützen Kinderhospiz "Löwenmut"

In: Allgemeine Zeitung, 06.09.2011
"... "Dass uns der Rotary Club Mainz 50° Nord eine für südafrikanische Verhältnisse unglaublich hohe Summe spendet, hilft der Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB) ungemein, das Kinderhospiz Löwenmut aufzubauen", erklärt Wolfgang Groh, der IFB-Vorstandsvorsitzende und nahm die Spende von 5 000 Euro in der vergangenen Woche im Hilton-Hotel von Thomas Rischmann, dem Präsidenten des Rotary Clubs Mainz 50° Nord, mit Freuden an. ..." (mehr...)

 

Die großen, kleinen Hindernisse

In: Frankfurter Rundschau, 29.07.2011
"Barrierefreiheit ist in Wiesbaden oft noch ein Fremdwort. Die Behinderten haben noch einiges an Kritik zu üben. Aber es gibt auch Fortschritte - in der Langgasse und dem Pariser Hoftheater zum Beispiel. ..." (mehr...)


Alle unter einem Dach

In: Wiesbadener Tagblatt, 14.07.2011
"KRUSCHEL ERKLÄRT‘S Was bedeutet Inklusion? / Die Kindertagesstätte Känguru
Kruschel hat dieses Wort schon so oft gelesen: Inklusion. Es taucht irgendwie immer dann auf, wenn es um körperlich oder geistig behinderte Menschen geht. Aber was ist Inklusion eigentlich? ..." (mehr...)

Videobeitrag.
In: Wiesbadener Kurier, Videos
"Kruschel: was ist Inklusion?" (mehr...)

 

Hilfe kommt von Jugendlichen aus aller Welt

In: Wiesbadener Tagblatt, 13.07.2011
"... Unter dem Motto "Go out, find out, help out" besuchen 15 Jugendliche der Organisation Children’s International Summer Villages (CISV) aus Kanada, Schweden, Mexiko, Polen, Frankreich, Portugal und Deutschland die Wiesbadener Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB). ..." (mehr...)

Wenn der Kindergarten überfordert

In: Wiesbadener Kurier, 10.07.2011
"... Es gibt Kinder, für die der tagtägliche Kindergartenbetrieb einfach zu viel ist. Schwerst mehrfach behinderte und sehr stark verhaltensgestörte Kinder sind das. Trotz allen Bemühungen stößt deren Integration in ganz normalen Kindertagesstätten auf Grenzen. ..." (mehr ...)

 

Der friedvolle Weg in den Tod

In: Wiesbadener Kurier, 15.03.2011
"...Selten kommt der Tod, als würde ein Schalter umgelegt. Eher ist es so, als regelte jemand einen Dimmer herunter. Sterben ist ein Prozess, oftmals ein mühevoller und quälender. "Leben und Sterben in Würde" lautet das Leitbild des Hospiz Advena in Erbenheim. Die erste, im August 1996 eröffnete, Einrichtung der Sterbebegleitung in Hessen versorgt Menschen mit einer fortgeschrittenen Erkrankung, die eine begrenzte Lebenserwartung haben. ..." (mehr...)

 

Dinieren für den guten Zweck

In: Wiesbadener Kurier, 08.03.2011
"... Am Mittwoch, 9. März, ist die SPD-Bundestagsabgeordnete Heidemarie Wieczorek-Zeul zu Gast bei "Prominente hautnah". Unter diesem Motto hat die Interessengemeinschaft für Behinderte (IFB) eine Veranstaltungsreihe. Ab 19 Uhr können Interessierte mit dem Gast im Hotel "Schwarzer Bock" in Wiesbaden dinieren. ..." (mehr...)

 

Umzug in die Selbstständigkeit

In: Wiesbadener Kurier, 12.02.2011
"... Lichtdurchflutet und freundlich wirkt die kleine Wohnung mit den orangefarbenen Postermöbeln, der farblich passenden Küche und den hellen Holzmöbeln. Gäste haben sich an diesem Nachmittag angesagt, trotz seiner schweren Behinderung ist Michael Schurmann aus dem Rollstuhl aufgestanden, um sie zu empfangen. Einen Augenblick lang stellt sich etwas Scheu bei den Besuchern wie auch bei dem jungen Mann ein, in dessen Reich wir eindringen, um einen Blick in sein Alltagsleben zu werfen. ..." (mehr...)

 

Man muss immer öfter Abschied nehmen

In: Wiesbadener Kurier, 03.02.2011
"... In der Regel redet er über Fußball: Marcel Reif ist Chefkommentator beim TV-Sender Sky, früher Premiere. Der Experte für Fußball setzt sich aber auch mit dem Thema würdevoller Tod auseinander. Großen Respekt hat er vor der Arbeit im Sterbehospiz. Deshalb sagte er sofort "Ja" als Hospizium, eine Initiative der IfB für schwerstkranke Menschen, ihn als "Promi hautnah" zu einer Benefizveranstaltung einlud. Der Kurier sprach mit Marcel Reif übers Sterben. ..." (mehr...)

 

Das Haustier der Bewohner ist im Hospiz willkommen

In: Wiesbadener Kurier, 03.02.2011
"... Selbstbestimmung bis zum letzten Tag, das ist die Maxime, die in den beiden Sterbehospizen Advena in Wiesbaden und St. Ferrutius in Taunusstein gilt. Sie gehören ebenso wie das Kinderhospiz Bärenherz zur Interessengemeinschaft für Behinderte (IfB). "Wir begleiten den Menschen mit all seinen Vorzügen und Schwächen, er steht ganz im Mittelpunkt", sagt Lothar Lorenz, der Advena und Ferrutius leitet. ... (mehr...)

 

Ehrenamtlich im Einsatz

In: Wiesbadener Kurier, 04.12.2010
"... An verdiente Wiesbadener haben jetzt Oberbürgermeister Helmut Müller und Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Nickel Bürgermedaillen überreicht. ..." (mehr...)

 

Wehen läuft mit Känguru ein

In: www.hr-online.de, 25.11.2010
"... Wie der Club am Donnerstag mitteilte, werben die Wehener schon beim nächsten Heimspiel gegen Werder Bremen II für die Initiative Känguru, die behinderte Kinder unterstützt. Ziel der zunächst bis zum 30. Juni 2011 befristeten Aktion "Brust für Beutel" ist die Sanierung der Känguru-Villa in Wiesbaden-Erbenheim, in der schwerstbehinderte Kinder gefördert werden. ..." (mehr...)

 

SV Wehen Wiesbaden macht aus der Sponsor-Not eine Tugend für Känguru

In: Wiesbadener Kurier, 25.11.2010
"Zugegeben, der Slogan hat Pfiff: Brust für Beutel ist einprägsam und sagt, was zu sagen ist. Fußball-Drittligist SVWehen Wiesbaden gibt seine Trikotbrust her, um damit den Geld-Beutel seines Sozialpartners Känguru zu füllen. Doch der Reihe nach: Noch immer ist das Jersey der SVWW-Profis eine werbefreie Zone. Trotz aller Bemühungen konnte Geschäftsführer Wolfgang Gräf keinen Trikotsponsor präsentieren. ..." (mehr...)

 

Mit Promis dinnieren

In: Frankfurter Rundschau, 17.09.2010
"... Eigentlich ist Wolfgang Groh längst selbst ein Promi, ausgezeichnet mit dem Bambi, Chef einer gemeinnützigen Unternehmensgruppe mit mehr als 800 Beschäftigten und einem ganzen Kranz von gemeinnützigen Einrichtungen. ..." (mehr...)


Promi-Dinner für guten Zweck

In: Wiesbadener Tagblatt, 09.09.2010
"... Wolfgang Groh, Gründer der Kinderhospize Bärenherz und Bambi-Preisträger, organisiert Promi-Diners für jedermann, um Goodwill für caritative Projekte zu schaffen. Einmal mit seinem Idol zu Abend essen, wer möchte das nicht? Das Diner wird 100 Euro kosten...." (mehr...)

 

Ära des Zivildienstes geht ganz langsam zu Ende

In: Wiesbadener Kurier, 04.08.2010
"...Auch die Gemeinnützige Zuhause GmbH, Tochter der Interessengemeinschaft für Behinderte, die im Rheingau-Taunus das Christian Groh-Haus in Schlangenbad sowie die Villa Brosius und das Kinderhaus Bärenherz in Heidenrod betreibt, setzt in Zukunft auf FSJ-ler, Praktikanten in der Berufsvorbereitung sowie ehrenamtliche Helfer, um die Lücken zu stopfen, die die Zivis hinterlassen. ..." (mehr ...)

 

Känguru kümmert sich

In: Frankfurter Rundschau, 10.07.2010
"... Manchmal sind es Namen, die bildhaft Tätigkeiten einen tieferen Sinn verleihen. Manchmal bedürfen sie auch der weiteren Beschreibung. Wer sich nichts unter "mobilen Integrationsdienst" vorstellen kann, dem sagt auch Känguru nicht unbedingt vielmehr. ..." (mehr...)

 

Baustart für Löwenmut-Heim

In: Wiesbadener Kurier, 18.09.2010
"... Masken, Decken, handgefertigte Holzschalen, Skulpturen der "Big Five": Das Büro von Wolfgang Groh über dem Cap-Markt in Georgenborn ist mit Reisemitbringseln aus Südafrika geschmückt; sie zeugen von seinen regelmäßigen Aufenthalten in Klipriver, etwa 50 Kilometer von Johannesburg entfernt. Dort nimmt sein Vorhaben, ein Heim für schwerstbehinderte Kinder nach deutschem Standard zu bauen, jetzt konkrete Formen an. ..." (mehr...)

 

Kinder warten auf Baustart

In: Wiesbadener Kurier, 06.02.2010
"... Wieder einmal ist Wolfgang Groh zu Gast in Klipriver, 50 Kilometer südlich von Johannesburg. Er ist nur für einen Kurzaufenthalt nach Südafrika geflogen, hat sich drei Tage voll mit Terminen gepackt, damit der Bau des Heims für schwerstbehinderte Kinder in Kürze starten kann. ..." (mehr...)

 

Deutsche Hilfe für Blinde in Südafrika

In: Frankfurter Rundschau, 02.09.2009
"... Inmitten eines Townships, in der Nähe von Johannesburg, steht die Sibonile School, eine Schule für Blinde, direkt neben einem Heim für Schwerbehinderte. Hier in Kliprivier in der südafrikanischen Provinz Gauteng regiert, wie in vielen Teilen Südafrikas die Armut.  ..." (mehr...)

 

Mit dem Kind zum Job

In: Frankfurter Rundschau, 09.07.2008
"Irgendwann haben sie aufgegeben - die Suche nach einer Tagesmutter fürs Töchterchen war einfach aussichtslos. Selbst vom Job zurückzutreten, war für die Eltern nicht möglich. Ausweg: eine betriebliche Kindertagesstätte. Die aber sind selten. ..." (mehr...)

 

 

 

 

 



Login
Benutzername:
Passwort: